18.10.2019

Zwei Teams auf Wiedergutmachung aus

Kreisoberliga Mitte: Kiebitzgrund/Rothenkirchen und Pilgerzell wollen Revanche nehmen

Vermeidbare Niederlagen brachten Thomas Reith, Trainer der FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen, sichtbar zur Verzweiflung. Gegen Schlitzerland ist der Übungsleiter aber guter Dinge. Foto: Charlie Rolff

Der Start in die diesjährige Kreisoberligsaison ging für die FSG Kiebizgrund/Rothenkirchen und den TSV Pilgerzell mächtig in die Hose. 87 Tage später kommt es zum Wiedersehen mit dem Kontrahentem des ersten Spieltags. Für Thomas Reith ein besonderes Spiel, denn mit einer Prognose lag der Übungsleiter vor der Saison mächtig daneben.

Vor der Saison war für Thomas Reith, Trainer der FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen, klar: Die SG Schlitzerland ist Aufstiegskandidat Nummer eins. „Aufgrund der Tabellensituation muss ich natürlich diese Aussage zurücknehmen“, flachst der Übungsleiter, der sich die angespannte Situation im Schlitzerland aufgrund der Verletzungsmisere und der geringen Teilnehmerzahl im Training erklärt. Zuletzt lief es bei der FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen aber auch nicht so rosig, da die vergangenen vier Spiele nicht gewonnen wurden. „Uns ist es jeweils nicht gelungen, die Schwächen des Gegners auszunutzen. Dieser war hingegen cleverer“, blickt der Übungsleiter unter anderem auf zwei 3:4-Niederlagen zurück. Dass beim Vorjahreselften der Erfolg zurückkehrt, dafür müsse seine Mannschaft indes nicht viel ändern. „Wenn wir auftreten wie gegen Dipperz/Dirlos vergangene Woche, unsere Chancen verwerten und in der Hintermannschaft die persönlichen Fehler abstellen, bin ich guter Dinge“, blickt der 57-Jährige optimistisch auf die Begegnung gegen Schlitzerland.

Schlitzerland steht mit einem Punkt weniger hinter Kiebitzgrund/Rothenkirchen in der Tabelle. An das Hinspiel erinnert sich der Gruppenliga-Absteiger wohl gerne zurück, da auf heimischem Platz der kommende Gegner mit 5:1 (4:0) besiegt wurde. „Wir haben definitiv aus dem Hinspiel etwas gutzumachen“, stellt Reith klar, der ein enges und hart umkämpftes Spiel erwartet.

Wenn es um das Thema Wiedergutmachung geht, läuten bei den Akteuren des TSV Pilgerzell die Alarmglocken. Am ersten Spieltag gab es gegen Spitzenreiter Horas eine herbe 0:8-Klatsche. Für die Begegnung am Sonntag (14.45 Uhr) sollte demnach genug Revanche-Lust bestehen. Nachdem Marco Bieber das Ruder in Lütter übernommen hat, verlor die TSG nur Spiel eins gegen Pilgerzell. In den darauffolgenden sieben Begegnungen folgten sieben Siege, weshalb sich Lütter heimlich, still und leise auf Tabellenplatz zwei manövriert hat. Mit der SG Edelzell/Engelhelms wartet auswärts (14.45 Uhr) eine mehr als machbare Aufgabe auf die Bieber-Elf.

Spiele in der Übersicht

Freitag, 19 Uhr
SG Barockstadt III – TSV Hilders

Sonntag, 11 Uhr
TSV Künzell II – FSG Dipperz/Dirlos
14.45 Uhr
TSV Hilders – RSV Margretenhaun
SG Edelzell/Engelhelms – TSG Lütter
FV Horas – TSV Pilgerzell
KSV Niesig – SV Welkers
SV Hofbeieber – TSV Bachrain
FSG Kiebizgrund/Rothenkirchen – SG Schlitzerland
SG Barockstadt III – Haimbacher SV

Kommentieren