04.09.2019

Dorns Kasten im Elferschießen vernagelt

Kreispokal Schlüchtern

Robin Dorn hielt im Elfmeterschießen seinen Kasten sauber.

Ein wenig glücklich setzte sich Gruppenligist SG Oberzell/Züntersbach mit 5:2 (2:2, 1:1) nach Elfmeterschießen im Viertelfinale des Kreispokals beim Kreisoberligisten FV Steinau durch und trifft in der Vorschlussrunde auf den Verbandsligisten SG Bad Soden.

Ein Unterschied in spielerischer Hinsicht war zwischen den beiden Teams 90 Minuten lang nicht erkennbar. Der FV Steinau lieferte seine bis dato wohl beste Saisonleistung ab, Oberzell/Züntersbach wusste den Nachweis, die klassenhöhere Mannschaft zu stellen, nicht zu erbringen. „Keine klaren Bälle“, kommentierte Trainer Michael Jäger, wenn seine Schützlinge sich mal wieder ein ungenaues und nicht beim Mitspieler ankommendes Zuspiel geleistet hatten.

Nachdem Nico Andic, der Neuzugang vom SV Herolz, nach zehn Minuten für den favorisierten Gruppenligisten die erste Möglichkeit nicht hatte nutzen können, ging Steinau durch den agilen Justin Gold in Führung. Die Gästeabwehr, in der Kevin Föller fehlte, hinterließ dabei einen ungeordneten Eindruck, ließ sich mit einem simplen Pass in die Spitze überrumpeln.

Elfmeterschießen muss entscheiden

Julian Müllers Kopfball (28.) war zu zentral platziert, Keeper Florian Lauer hatte keine Probleme, den Ausgleich zu verhindern. Den erzielte dann freilich Simon Ankert, der sich um zwei an ihm „haftende“ Steinauer Abwehrspieler drehte und einnetzte.

Nach dem Seitenwechsel verhinderte zunächst Steinaus Ruben Sprenger per Kopf die Führung der Gäste, nachdem ein Patzer von Tobias Beuscher Gästespieler Julian Müller in eine aussichtsreiche Position gebracht hatte. Auch der Schlenzer von Simon Ankert versprühte Torgefahr. Die neuerliche Führung zum 2:1 aber brachte Steinaus neuer Torjäger Qazim Rexhepi zustande. Seinem Kullerball Richtung Tor setzen zwei Abwehrspieler Oberzell/Züntersbachs nach, behinderten sich gegenseitig und erreichten das Leder nicht mehr. Ein „Solist“ hätte womöglich den Treffer noch verhindert.

Der zur Halbzeit eingewechselte Kilian Herbert traf per Fernschuss eine Viertelstunde vor Spielschluss zum 2:2. Trotz weiterer Chancen beiderseits ging es direkt ins Elfmeterschießen, auf eine Verlängerung wollten beide Team laut vor Spielbeginn getroffener Absprache verzichten. Beim Duell vom Punkt versagte zunächst Steinaus Christoph Müller, laut Aussage von Trainer Gaul „mein sicherster Schütze“, der die Kugel einen Meter übers Tor setzte. Nico Andic traf für den Gast links unten, Tobias Beuschers Versuch landete in den Armen von Keeper Robin Dorn. Julian Müller erhöhte auf 4:2, und nachdem auch Daniel Pusch für Steinau vergeben hatte war nach sechsten von eigentlich zehn geplanten Elfern, den Simon Ankert verwandelte, schon Schluss.

Die Statistik:

Steinau: Lauer; Krapf, Sprenger, Q. Zhabari, Beuscher – Pusch, Lenkersdörfer (78. Rützel), Dapar (54. Müller), C. Zhabari, Gold – Rexhepi.
Oberzell/Züntersbach: Dorn; P. Föller, P. Hartmann, Lingelbach, Heil – Münch, Müller, Eichholz, V. Ankert (46. Herbert), Andic – S. Ankert.
Schiedsrichter: Bilal Koc (SG Weiperz).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Justin Gold (21.), 1:1 Simon Ankert (35.), 2:2 Qazim Rexhepi (66.), 2:2 Kilian Herbert (76.)
Elfmeterschießen: Christoph Müller übers Tor, 2:3 Nico Andic, Tobias Beuscher verschießt, 2:4 Julian Müller, Daniel Pusch verschießt, 2:5 Simon Ankert

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

FV Steinau

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

SG Oberzell/Züntersbach

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)