28.07.2019

Großenlüder wirft FT raus

Kreispokal: Vier Tore vor der Pause

Großenlüders Pascal Strehl schlägt den Ball vor Jose Alberto Santiago Marmol weg. Foto: Charlie Rolff

Eine Woche vor dem Start der neuen Gruppenliga-Saison hat der SV Großenlüder eine ordentliche Duftmarke gesetzt und sein Kreispokalspiel beim favorisierten Liga-Konkurrenten FT Fulda durchaus etwas überraschend mit 4:2 (4:0) gewonnen. Mit dem FSV Thalau ist ein weiterer Gruppenligist in die nächste Runde eingezogen.

SG Sickels – FSV Thalau 0:4 (0:2).

"Sickels hat richtig gut dagegen gehalten, aber am Ende haben wir doch verdient gewonnen. Das war ein richtig temporeiches Spiel", analysierte Thalaus Trainer Matthias Wilde, dem noch Stammspieler wie Weichlein, Storch, Weigelt und Fischer fehlten.

Dafür machte ein anderer auf sich aufmerksam: Landry Aquiteme, den Thalau unter der Woche spielberechtigt bekommen hat. Aquiteme war zwar bereits beim TSV Künzell angemeldet, hat dort aber nie ein Spiel betsritten. In Sickels machte ergleich im Premierenspiel sein erstes Tor für Thalau.

Gegen wen es in der kommenden Runde weitergehen wird, ist indes noch nicht endgültig entschieden. Es geht gegen den Sieger aus Bachrain gegen Hofbieber.

Tore: 0:1 Silvan Gaul (27.), 0:2 Landry Aquitemei (39.), 0:3 Hermon Berhane (57.), 0:4 Hermon Berhane (86.)

FT Fulda – Teutonia Großenlüder 2:4 (0:4).

Mit vier Toren vor der Pause überrannte die Teutonia FT im Schnelldurchlauf. "Was Großenlüder hier im ersten Durchgang gezeigt hat, das war schon klasse. Die haben die Tore super herausgespielt und toll ihre Chancen heraus kombiniert", lautete das Lob vom gegnerischen Trainer Romeo Andrijasevic, der düster nach vorne schaut.

"Für uns kommt der Saisonstart kommendes Wochenende zwei Wochen zu früh. Man hat heute gemerkt wo man steht, wenn man in zwei Wochen nur drei Trainingseinheiten absolvieren kann. Alle, die uns zum Favoriten machen wollen, hätten sich das mal anschauen müssen", so Andrijasevic, der die wenigen Einheiten so erklärt: "Wir sind halt anders als andere Vereine: Deswegen waren auch fast alle Spieler zuletzt im Urlaub und es macht ja keinen Sinn, wenn du mit drei, vier Leutchen trainieren willst."

Im Achtelfinale trifft die Teutonia nun auf auf den Verbandsligisten SG Johannesberg.
Tore: 0:1 Fabian Lehmann (13.), 0:2 Niklas Wese (14.), 0:3 Lukas Hohmann (27.), 0:4 Moritz Reith (45.), 1:4 Alexander Scholz (49.), 2:4 Franz Voland (61.).

Kommentieren