26.07.2019

SG Barockstadt mit Traumergebnis

Hessenliga: In der letzten halben Stunde brach Steinbach ein

Kevin Hillmann (links) setzte sich mit der Barockstadt gegen Steinbach um Dumitru Alin Neacsu und Torhüter Tim Kleemann durch. Foto: Charlie Rolff

Mit einigen Anlaufproblemen, letztlich aber standesgemäß und deutlich hat die SG Barockstadt den Hessenliga-Auftakt mit dem Derby gegen den SV Steinbach für sich entschieden. 5:0 (1:0) hieß es am Ende, obwohl Steinbach eine Stunde lang eine couragierte Leistung zeigte. Mann des Spiels war Dominik Rummel, der die ersten drei Treffer erzielte und sich dann die Lorbeeren abholte, als er unter dem Applaus der Fans nach 73 Minuten ausgewechselt wurde.

Während Barockstadt-Coach Sedat Gören seine Elf im Vergleich zum 2:0-Hessenpokalsieg vom Dienstag unverändert ließ, stellte Petr Paliatka um. Kirche Ristevski begann auf der linken Außenverteidigung für Fabian Wiegand, Michael Wiegand rückte auf die Sechs und Petr Kvaca wurde von dort auf die rechte Außenbahn gezogen. Über links kam Fabian Koch.

Der war es auch, der den ersten gefährlichen Abschluss verbuchen konnte, als die Steinbacher konterten, aber der Schuss von Koch letztlich kein wirkliches Problem für Tobias Wolf war (23.).

Steinbach machte das zunächst richtig gut, stand sicher im Spiel nach hinten, wobei der Barockstadt auch die Ideen und das Tempo fehlten. Umso bitterer für die Gäste war, dass gleich der erste Schuss aufs Tor das 1:0 für die Hausherren brachte. Dominik Rummel zog aus 22 Metern ab, SVS-Keeper Tim Kleemann war mit der Hand noch dran, doch über den Innenpfosten fand der Ball den Weg ins Tor (26.). Es war der einzige Abschluss der Barockstadt im gesamten ersten Durchgang. Bis zur Pause hätte Steinbach mindestens ein Remis verdient gehabt, denn der Neuling spielte mutig und hätte - ebenfalls per Distanzschuss - durch Fabian Koch durchaus auch das 1:1 machen können (39.).

Auch nach dem Wechsel tat sich die Barockstadt noch schwer, aber die Elf von Sedat Gören überzeugte mit einer gnadenlosen Effektivität: Denn auch der zweite Ball, der den Weg aufs Tor fand, saß. Vorbereitet durch den Einsatz von Patrick Broschke, der mit Wille nachsetzte, legte Neuzugang Andre Fließ den Treffer mit einer Butterflanke auf. Dominik Rummel machte per Kopf den Deckel drauf.

Danach war die Steinbacher Deckung für Minuten vogelwild. Erst war eine Flanke von Julian Pecks durchaus zu verhindern, dann sprang Dominik Rummel am höchsten. Jetzt hatte sich die Barockstadt den Gegner zurechtgelegt, der nun auch dem Tempo und der Hitze Tribut zollen musste. Steinbach wurde jetzt zerlegt und mit drei Toren in zehn Minuten unter Wert geschlagen nach Hause geschickt.

Richtig bitter wurde es in der Schlussphase, als sich Steinbachs Keeper Tim Kleemann bei einer Rettungsaktion verletzte und vom Feld musste. Da Steinbach bereits drei Mal gewechselt hatte, stand in den letzten Minuten mit Petr Kvaca ein Feldspieler im Tor und der Gast musste die Partie in Unterzahl beenden.

Das Knallbonbon folgte in Form des 5:0. Sebastian Sonnenberger traf aus der eigenen Hälfte aus über 60 Meter, weil er sah, dass Kvaca zu weit vor seinem Tor stand. Sonnenbergers Ball ging schulbuchmäßig über den Aushilfs-Torwart und löste einen wahren Jubeltanz beim Schützen aus.

Die Statistik

SG Barockstadt: Wolf; Fuß, Gröger, Sonnenberger, Pecks, Schaaf, Crjlenec, Müller (64. Jordan), Fließ, Hillmann (53. Broschke), Rummel (73. Böttler).
SV Steinbach: Kleemann; Gemming; S. Bott, Neascu, Ristevski, M. Wiegand, Kvaca, Dimitrijevic, T. Wiegand (73. Faust), Koch (68. Manns), Stadler (55. Hanslik).
Schiedsrichter: Alessandro Scotece (Mörfelden-Walldorf).
Zuschauer: 1200.
Tore: 1:0 Dominik Rummel (26.), 2:0 Dominik Rummel (61.), 3:0 Dominik Rummel (64.), 4:0 Andre Fließ (71.), 5:0 Sebastian Sonnenberger (83.).
Besonderes Vorkommnis: Steinbach beendet die Partie nach Verletzung von Torwart Tim Kleemann in Unterzahl, nachdem das Wechselkontingent bereits erschöpft war (81.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe