08.07.2019

Nicht ein Eröffnungsspiel, sondern gleich vier

Gruppenliga: Zahl der Roten Karten hat deutlich zugenommen

Großenlüder um Niklas Wese (grünes Trikot) reist am ersten Spieltag sonntags zu Hosenfeld und Noel Chieuteu (links) und Roger Mouange Mouange. Foto: Charlie Rolff

Die Gruppenliga-Tagung ging am Montagabend im Sportlerheim von FT Fulda reibungslos über die Bühne. Die Spielverlegungen hielten sich in Grenzen, wobei aus dem einen geplanten Eröffnungsspiel gleich vier geworden sind.

So werden nicht mehr nur die Stadtclubs Bronnzell und FT Fulda die Saison eröffnen, auch die Partien Hünfeld II gegen Künzell, Eiterfeld/Leimbach gegen Petersberg und Thalau gegen Kerzell werden am Freitagabend, den 2. August, ausgetragen. Schon eine Woche später wird der erste von zwei Regelspieltagen an einem Freitag ausgetragen, auch der zweite findet bereits im August statt. Sonst wird nur am Tag der deutschen Einheit, dem 3. Oktober, unter der Woche an einem Donnerstag gespielt.

Während sich Klassenleiter Erhard Zink in der knapp 50-minütigen Besprechung zufrieden mit der abgelaufenen Saison zeigte, hatte Regionalgerichtsvorsitzender Horst Holl einiges zu bemäkeln. So sei die Zahl der Roten Karten in die Höhe geschellt, 37 direkte Herausstellungen gab es in der Saison 2018/19. Nur FT Fulda kam ohne einen Platzverweis aus, der einzige Verein, der aber generell nicht bestraft wurde, war Teutonia Großenlüder. Spitzenreiter in dieser Kategorie war der FSV Thalau mit neun persönlichen Strafen. Insgesamt mussten die Vereine 910 Euro blechen, drei Sportgerichts-Verhandlungen gab es. Holl wies ausdrücklich darauf hin, dass in jeder Verhandlung ein Vereinsvertreter vor Ort sein muss.

Eine kuriose Anekdote aus einer anderen Liga hatte Holl auch parat: Dabei handelte es sich um eine Handgreiflichkeit von einem Referee in Richtung eines Spielers, nachdem dieser den Unparteiischen im Kabinentrakt aufgesucht hatte. Ein versuchter Kompromiss zwischen Spieler, der zuvor die Rote Karte gesehen hatte, und Schiedsrichter, die beide straffrei aus der Sache rausgehen wollten, flog auf, sodass beide Beteiligten für eine lange Zeit aus dem Verkehr gezogen wurden.

Nachdem Schiedsrichterbeauftragter Jörg Dehler die wichtigsten Regeländerungen vorstellte und der Spielplan durchgegangen wurde, kam von Schlüchtern/Elms Seite noch der Einwand, dass Frauen künftig auch den vier Euro teuren Eintritt bezahlen sollten. Der Vorschlag wurde aber von den anderen Vereinen einstimmig abgelehnt. Ebenso klar war das Ergebnis für die Abstimmung nach der Kiste Bier nach den Auswärtsspielen, die es weiterhin geben wird.

Die ersten vier Spieltage in der Übersicht:

1. Spieltag (2. bis 4. August)
Freitag, 19 Uhr
Bronnzell – FT Fulda
Hünfeld II – Künzell
Eiterfeld/Leimbach – Petersberg
Thalau – Kerzell
Sonntag, 15 Uhr
Hosenfeld – Großenlüder
Freiensteinau – Schlüchtern/Elm
Müs – Elters/Eckweisbach/Schwarzbach
Aulatal – Oberzell/Züntersbach

2. Spieltag (9. August)
Freitag, 19 Uhr
Elters/Eckweisbach/Schwarzbach – Großenlüder
Schlüchtern/Elm – Thalau
Künzell – Freiensteinau
Petersberg – Hünfeld II
FT Fulda – Eiterfeld/Leimbach
Bronnzell – Oberzell/Züntersbach
Aulatal – Hosenfeld
Mittwoch, 14. August, 19 Uhr
Kerzell – Müs

3. Spieltag (11. August)
Sonntag, 14 Uhr
Kerzell – Freiensteinau
Sonntag, 15 Uhr
Elters/Eckweisbach/Schwarzbach – Thalau
Künzell – Eiterfeld/Leimbach
Petersberg – Bronnzell
FT Fulda – Aulatal
Großenlüder – Müs
Sonntag, 15.30 Uhr
Schlüchtern/Elm – Hünfeld II
Freitag, 30. August, 19 Uhr
Oberzell/Züntersbach – Hosenfeld

4. Spieltag (16. bis18. August)
Freitag, 19 Uhr
Bronnzell – Künzell
Samstag, 17 Uhr
Eiterfeld/Leimbach – Schlüchtern/Elm
Oberzell/Züntersbach – FT Fulda
Sonntag, 12.30 Uhr
Hünfeld II – Kerzell
Sonntag, 15 Uhr
Hosenfeld – Müs
Freiensteinau – Elters/Eckweisbach/Schwarzbach
Thalau – Großenlüder
Aulatal – Petersberg

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren