03.07.2019

Dogar und Co. stehen vor Herausforderungen

Pokalwettberwerbe nehmen Fahrt auf

Mubarik Dogar (vorne) sieht Oberrode vor einer harten Spielzeit stehen. Foto: Christian Halling

Auch die Mannschaften auf Kreisebene nehmen Stück für Stück den Trainingsbetrieb wieder auf. Entsprechend kommen auch die Pokalwettbewerbe ins Rollen. Heute wird je dreimal im Kreis Fulda und Kreis Lauterbach/Hünfeld gespielt.

Kreispokal Fulda

Drei Erstrundenspiele werden ab 19 Uhr angepfiffen. Dabei empfängt die SG Oberrode aus der A-Liga den eine Etage höher beheimateten SV Mittelkalbach. Für die Mannen vom Westring stellt das Pokalduell die erste Trainingseinheit der Vorbereitung dar. „So oder so ist Mittelkalbach der Favorit“, weiß SGO-Spielertrainer Mubarik Dogar, der den Sommer über einen personellen Aderlass zu verkraften hatte: Bruder Noman, Eugen Wenz und Fisnik Shabani möchten wieder in der nun eigenständigen Reserve von Nachbar Sickels mit ihren Freunden zusammenkicken.

Lorenz Heidenreich und Artur Kratz sind den umgekehrten Weg gegangen, dazu gesellen sich vier Talente, die aus der A-Jugend der JSG West Ring aufrücken. „Entsprechend sind wir in diesem Jahr sehr jung aufgestellt und müssen uns erst mal finden. Da wir auch noch in die starke A-Liga Fulda umgruppiert wurden, sollten wir erst mal Punkte für den Klassenerhalt sammeln“, so der klare Auftrag Dogars.

Derweil empfängt A-Ligist Motten zeitgleich den Kreisoberliga-Rückkehrer Margretenhaun, das am Sonntag wegen der Hitze auf heute verlegte Spiel zwischen B-Ligist Giesel und Gruppenligist Künzell soll ab 19.30 Uhr steigen.

Kreispokal Lauterbach/Hünfeld

Auch in diesem Wettbewerb sind heute sechs Teams ab 19 Uhr im Einsatz, wobei A-Ligist Stockhausen/Blankenau und Kreisoberligist Schlitzerland sogar schon um ein Viertelfinalticket kämpfen. Erstrundenduelle bestreiten die A-Liga-Konkurrenten Pfordt gegen Nüsttal sowie Nord-Kreisoberligist Rasdorf, der Kiebitzgrund/Rothenkirchen aus der KOL Mitte zu Gast hat.

RSC-Spielertrainer Marius Ebert passt der Termin nicht unbedingt, „weil wir noch gar nicht im Training sind.“ Immerhin seien alle Mann an Bord. Der Kader der Rasdorfer hat sich den Sommer über kaum verändert: Niemand ist weg, David Wingenfeld (Ufhausen) sowie die Jugendspieler Elias Budenz und Niklas Schwalbach neu.

Autor: Christian Halling

Kommentieren