17.05.2019

FVH greift nach nächsten Big Points

Junioren-Hessenligen: JFV Viktoria kann Schützenhilfe leisten

David Peli (links) wird dem FV Horas im Saisonendspurt fehlen. Foto: Charlie Rolff

Der FV Horas hat im Abstiegskampf der A-Junioren-Hessenliga das nächste Schlüsselspiel vor der Brust. Am Sonntag (11 Uhr) gastiert das Team von Trainer Matthias Wilde beim Tabellenletzten Germania Schwanheim. Wenige Kilometer weiter östlich trifft Viktoria Fulda zeitgleich auf einen direkten Konkurrenten vom Horas, die SG Rosenhöhe Offenbach.

A-Junioren: Germania Schwanheim – FV Horas (Sonntag, 11 Uhr).

„Ich hoffe, dass der Erfolg vom vergangenen Wochenende für mein Team eine Art Aufbruchssignal war, von dem wir im Saisonfinale profitieren. Gegen Schwanheim verlange ich von meinem Team, dass wir mit der nötigen Ernsthaftigkeit in die Partie gehen und uns nicht von der Tabellensituation des Gegners blenden lassen. Denn wir wollen die drei Punkte unbedingt auf unsere Habenseite bringen“, fordert Matthias Wilde, Trainer von Horas, der im Saisonendspurt auf David Peli, Leon Woltert und Constantin Drimalski verzichten muss.

A-Junioren: Rosenhöhe Offenbach – Viktoria Fulda (Sonntag, 11 Uhr).

Die Devise von Fuldas Trainer Florian Roth ist vor dem Gastspiel gegen Rosenhöhe Offenbach eindeutig: „Ich möchte von meiner Mannschaft eine große Portion an Leidenschaft gegen den Ball und eine hohe Kreativität mit dem Ball sehen. Wenn wir diese beiden Vorgaben umsetzen, dann haben wir in Offenbach eine aussichtsreiche Chance, um zu gewinnen“, macht Florian Roth klar. Dadurch, dass sich Rosenhöhe Offenbach noch inmitten des Abstiegskampfes befindet und für den JFV noch Rang drei möglich ist, steckt in dieser Begegnung jedenfalls reichlich Zündstoff. „Für uns geht es einzig und allein um die drei Punkte und unseren Anspruch, noch auf Rang drei zu springen. Etwaige Szenarien im Abstiegskampf im Hinblick auf eine mögliche Schützenhilfe für Horas sind in unserer Mannschaft kein Thema“, stichelt Florian Roth gegen den FVH.

B-Junioren: Viktoria Fulda – TSG Wieseck (Sonntag, 11 Uhr, in Lehnerz).

„Die Saison hat gezeigt, dass in jedem Spiel Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden können. Auch wenn wir vom Papier her als Favorit in dieses Spiel gehen, wird mein Team dieser Rolle nur gerecht werden, wenn wir fokussiert auftreten und den größeren Siegeswillen an den Tag legen. Und damit meine ich auch die Bereitschaft, etwaige Fehler von Mitspielern ausbügeln zu wollen", fordert Sebastian Sonnenberger, Trainer von Viktoria Fulda.

B-Juniorinnen: Gläserzell – FFC Frankfurt II (Sonntag, 11 Uhr).

Die Personalsorgen im Lager des SV Gläserzell werden im Saisonendspurt nicht kleiner, wie Gläserzells Trainer Mario Zura schildert: „Stand heute habe ich elf Spielerinnen für das Spiel gegen den 1. FFC Frankfurt II. Dementsprechend wollen wir den Fokus auf eine sehr defensive Grundordnung legen, um es dem Favoriten aus Frankfurt so schwierig wie möglich zu machen“, gibt Zura zu Protokoll. / tof

C-Juniorinnen:

Der TSV Pilgerzell blickt voller Vorfreude auf das bevorstehende Wochenende, an dem das Team von Trainer Torsten Steinert bei der Qualifikation zu den Volkswagen Junior Masters in Kamen (Nordrhein-Westfalen) antreten wird. Dann kämpfen insgesamt acht Mannschaften um den Einzug in das Deutschlandfinale dieses renommierten Wettbewerbs, das in diesem Jahr sein 20. Jubiläum feiert. „Wenn ich mir das Teilnehmerfeld anschaue und wir auf Teams wie Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach oder den VfL Bochum treffen, dann schätzen wir uns äußerst glücklich, ein Teil dieses Turniers zu sein“, frohlockt Torsten Steinert und fügt an: „Wir wollen unser Potential auch gegen solche namhafte Mannschaften unterstreichen und für unsere Region eine ordentliche Visitenkarte abgeben“, so Steinert, der sich zudem beim Autohaus Atzert & Weber bedankt, das den TSV bei diesem Turnier sponsort. / tof

Kommentieren