30.03.2019

90.+4: Schaub verwandelt Alzenau in ein Tollhaus

Hessenliga: Buchonia Flieden siegt beim Tabellenzweiten

Fabian Schaub war einmal mehr überragend. Foto: Charlie Rolff

"Schaubi, Schaubi, Schaubi", tönte es noch viele Minuten nach Spielschluss durch Alzenau. Fabian Schaub hat einmal mehr ein Spiel für Buchonia Flieden gewonnen, beim 2:1 (0:0) beim Tabellenzweiten aus Bayern sorgte der Mittelstürmer mit der allerletzten Aktion für den Siegtreffer.

Wie sich der 28-Jährige, der eigentlich schon völlig platt war, auch noch in der vierten Minute der Nachspielzeit in den Zweikampf warf, zwei Gegenspieler abschüttelte und den Ball dann aus 20 Metern per Flachschuss einschweißte, war schlichtweg weltklasse. Die Buchonia sehnte eigentlich nur den Abpfiff herbei und wäre schon mit einem Punkt äußerst gut bedient gewesen, ehe Schaub den ersten Fliedener Auswärtssieg seit acht Monaten besorgte.

Auch schon den ersten Treffer im Spiel erzielte der Veitsteinbacher, der einen Freistoß von Andreas Drews über die Linie drückte (53.). War die Gäste-Führung zu diesem Zeitpunkt nicht einmal unverdient, machte die Buchonia den Gegner kurze Zeit später stark. Wieder einmal schenkte Flieden Alzenau einen Freistoß, wieder einmal spielten die Bayern schnell und Danilo Milosevic köpfte Rico Kaisers Flanke über die Linie (59.). Fortan war der Aufstiegsaspirant am Drücker, unter anderem musste Lukas Hohmann klasse gegen Hedon Selishta klären. Ganz viel Glück hatte Buchonia, dass das klare Handspiel von Mike Weismantel im eigenen Strafraum nicht zu einem Elfmeter führte (78.).

Alzenau hat seine Form verloren

Dabei bissen sich die Bayern an den konsequent verteidigenden Buchonen lange die Zähne aus, der prominente Sturm um Salvatore Bari und Hedon Selishta trat lange gar nicht in Erscheinung. Den Gästen durfte nur der Vorwurf gemacht werden, dass die sich bietenden Konterchancen nicht gut genutzt wurden. Bestes Beispiel war die Aktion von Marc Röhrig, der durch Andre Leibold stark in Szene gesetzt wurde, vor dem Tor aber weder konsequent abschloss noch zielgerichtet quer spielte (14.). Röhrig spielte aufgrund seiner Schnelligkeit diesmal im Sturm und verdrängte Lukas Hagemann auf die Bank, zudem spielte der wiedergenesene Niko Zeller für Mike Weismantel von Beginn an.

Auf der anderen Seite hatte Alzenau nach einer Fliedener Ecke eine gute Umschaltgelegenheit, Nico Hohmann klärte in höchster Not gegen Selishta (30.). Ansonsten war der Elf von Angelo Barletta anzumerken, dass die Form und Sicherheit der ersten Saisonspiele verloren gegangen ist. Dennoch war ein Heimsieg gegen die Buchonia fest eingeplant und auch absolut drin gewesen – doch die Rechnung wurde einmal mehr ohne Fabian Schaub gemacht, der dank seines späten Tores die Sportanlage an der Alzenauer Prischoßstraße in ein Tollhaus verwandelte.

Die Statistik:

FC Bayern Alzenau: Takidis - Kaiser, Milosevic, Wilke, Simon (37. Köhler) - Konate Lueken (85. Schmitt), Ljubicic, Kalata (57. Alessandro), Calabrese - Selishta, Bari.
SV Buchonia Flieden: L. Hohmann - Pfeiffer (68. Hack), Leibold, Zeller, N. Hohmann - Götze (46. Weismantel), Gaul (65. Kreß), Drews, Bohl - Röhrig, Schaub.
Schiedsrichter: Mario Hofmann (Heroldsbach).
Zuschauer: 380.
Tore: 0:1 Fabian Schaub (53.), 1:1 Danilo Milosevic (59.), 1:2 Fabian Schaub (90.+4).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema