19.03.2019

KSV träumt nach Elfer-Triumph vom DFB-Pokal

Hessenpokal: Baunatal besiegt Gießen und steht im Endspiel

Pascal Bielert hielt gegen Markus Müller vom Punkt. Archivfoto: Charlie Rolff

Der KSV Baunatal steht im Hessenpokal-Endspiel. Nach einem packenden Fight im Halbfinale gegen Hessenliga-Rivale Gießen setzte sich der Gastgeber nach packenden 120 Minuten, die mit 1:1 (1:1, 1:1) zu Ende gingen, erst im Elfmeterschießen durch und darf somit auf den DFB-Pokal-Einzug hoffen, wenn entweder das Finale gewonnen wird oder Drittligist Wehen Wiesbaden das zweite Halbfinale gewinnt und in der Liga unter den Top vier landet.

Zum Helden im Elfmeterschießen avancierte KSV-Keeper Pascal Bielert, der gleich den ersten Strafstoß gegen Markus Müller parierte. Fatih Üstün verwandelte dann auch den fünften Baunataler Elfmeter, obwohl Gießen für das Finale vom Punkt extra die Nummer eins, Frederic Löhe, eingewechselt hatte.

Ganz ohne osthessische Beteiligung lief das erste Halbfinale übrigens nicht ab: Der Gotthardser Schiedsrichter Joshua Herbert leitete die Partie mit seinen Assistenten Carsten Dücker und Christoph Hein gewohnt souverän und stand nach einer Viertelstunde direkt im Fokus. Baunatals Niklas Künzel hatte Gießens Mittelstürmer Damjan Marceta plump wie unnötig gestoßen, Timo Cecen verwandelte den berechtigten Strafstoß zur Gästeführung. Doch der KSV, der sich über die fast komplette Spielzeit mindestens ebenbürtig zeigte, antwortete prompt, als Manuel Pforr frei durch war und clever für Nico Schrader quer legte (20.).

Anschließend hatten beide Seiten ihre Chancen – Marceta nach Schuss des später verletzt ausgewechselten Cem Kara scheiterte an Pascal Bielert (28.), auf der anderen Seite hielt Tolga Sahin gegen Thomas Müller (40.). Gießen fand aber generell nicht zu seinem Kombinationsspiel, auch weil Baunatal das Zentrum mit seinen drei zentralen Mittelfeldspielern dicht machte. Per Konter wurden die Hausherren zudem immer wieder gefährlich, wie Mitte der zweiten Halbzeit, als Felix Schäfer nach dem anschließenden Getümmel zu hoch zielte (66.).

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit schwächte sich der KSV durch die Gelb-Rote Karte gegen Felix Schäfer aber selbst (83.) – der fuhr im Kopfballduell gegen Ex-Eintracht-Profi Michael Fink nämlich den Ellenbogen aus. Die Überzahl vermochte der Hessenliga-Primus trotz deutlicher Ballbesitz-Vorteile allerdings nicht zu nutzen, Markus Müller vergab ganz zum Schluss die beste Chance der Verlängerung. Und so ging es ins Elfmeterschießen – wo Bielert zum Helden wurde.

Die Statistik:

KSV Baunatal: Bielert – Krengel, Blahout, Künzel, Springer (9. Heussner) – Möller, Borgardt, Schäfer – T. Müller (118. Petrukhin), Pforr, Schrader (71. Üstün).
FC Gießen: Sahin (119. Löhe) – Antonaci, Spang, Nennhuber, Lekaj – Fink – Cecen, Solak (80. Michel) – Koyuncu, Kara (56. Hofmann) – Marceta (99. M. Müller).
Schiedsrichter: Joshua Herbert (DJK FSV Schwarzbach).
Zuschauer: 1100.
Tore: 0:1 Timo Cecen (15., Foulelfmeter), 1:1 Nico Schrader (20.).
Gelb-Rote Karte: Felix Schäfer (Gießen, 83.).
Elfmeterschießen: 2:1 Patrick Krengel, Pascal Bielert hält gegen Markus Müller, 3:1 Niklas Künzel, 3:2 Noah Michel, 4:2 Manuel Pforr, 4:3 Johannes Hofmann, 5:3 Nico Möller, 5:4 Christopher Spang, 6:4 Fatih Üstün.

Kommentieren