15.01.2019

Passt das Gewicht nicht, wird das Portemonnaie geplündert

Hessenliga: Buchonia Flieden startet mit unkonventioneller Maßnahme

Banger Blick auf die Waage: Jonas Lembach (Zweiter von links) hatte aber nichts zu befürchten, Betreuer Pascal Steinberger (Zweiter von rechts) konnte keinen Gewichtszuwachs feststellen. Foto: kol

Nach sechseinhalb Wochen Pause ist der SV Buchonia Flieden am Dienstagabend in die Vorbereitung auf die Restrunde in der Hessenliga gestartet. Mit einem klaren Ziel und einer etwas unkonventionellen Maßnahme ging es los.

Denn bevor die Spieler endlich wieder auf den Fußballplatz - in diesem Fall der Kunstrasen am Weiher - gehen durften, ging es zunächst einmal auf die Waage. In der letzten Einheit im alten Jahr wurden alle Spieler schon einmal gewogen, nun wird überprüft, ob die Spieler ihr Gewicht über die Festtage gehalten haben. Pro Kilogramm zu viel müssen zehn Euro in die Mannschaftskasse gezahlt werden, der eine oder andere durfte sein Portemonnaie bereits zücken - Höchstwert waren vier Kilogramm zu viel. "Die Preisstrafe hat mehr symbolischen Wert, aber man sieht so, wer fleißig war und wer nicht. Wer sich nicht fit gehalten hat, hat sich ein Eigentor geschossen", begründet Trainer Zlatko Radic die Maßnahme, der er sich in der Vergangenheit als Profispieler selbst stellen musste.

Ansonsten legt Radic in der Vorbereitung - mit Ausnahme der ersten Woche, in der der Fokus auf dem Ausdauerbereich liegt - viel Wert auf die Arbeit mit dem Ball. Alleine acht Testspiele hat die Buchonia vereinbart, um sich im taktischen Bereich weiter zu verbessern. Highlightspiel ist dabei gleich die erste Begegnung, wo sich die Truppe aus dem Königreich mit dem Südwest-Regionalligisten Kickers Offenbach messen darf.

"Wir müssen schnell aus dem Quark kommen. In den ersten drei Spielen entscheidet sich viel", weiß der Übungsleiter, dessen Mannschaft zum Restrundenstart ausschließlich Gegner auf Augenhöhe gegenüber stehen: Friedberg, Neu-Isenburg und Lohfelden. Anknüpfen möchte Flieden an die starken Leistungen kurz vor Jahresende. In den drei Spielen nach Radic' Amtsübernahme gab es sechs Punkte, dank den auch spielerisch überzeugenden Siegen gegen Eddersheim (5:2) und Neu-Isenburg (3:0) ist die Tuchfühlung zum rettenden Ufer da.

"Unser Kader ist stark genug, um unser Ziel Klassenerhalt zu erreichen", betont der 49-Jährige. Kein neues Gesicht durfte der Coach zum Start, bei dem nur Sebastian Pfeiffer, Florian Wess (beide beruflich verhindert) und der verletzte Andreas Drews (Einblutung im Oberschenkel, soll zunächst als Co-Trainer mithelfen) fehlten, begrüßen. Auf dem Transfermarkt könnte nach dem Abgang von Kemal Sarvan (Ziel unbekannt) aber noch etwas passieren, mit einem Spieler befindet sich die Buchonia in aussichtsreichen Gesprächen. Radic möchte aber auch auf den eigenen Nachwuchs setzen, zuletzt hatte er bereits A-Junior Jacob Müller zu seinem Hessenliga-Debüt verholfen.

Die Testspiele in der Übersicht:

Samstag, 26. Januar, 14 Uhr: Kickers Offenbach – SV Buchonia Flieden.
Dienstag, 29. Januar, 19 Uhr: SV Buchonia Flieden – SG Schlüchtern/Elm.
Freitag, 1. Februar, 19 Uhr: SV Buchonia Flieden – FC Britannia Eichenzell.
Samstag, 2. Februar, 15 Uhr: 1. FC Erlensee – SV Buchonia Flieden.
Mittwoch, 6. Februar, 19 Uhr: SV Buchonia Flieden – FSV Thalau.
Freitag, 8. Februar, 19 Uhr: SV Buchonia Flieden – SV Neuhof.
Samstag, 9. Februar, 14 Uhr: VfB Oberndorf – SV Buchonia Flieden.
Samstag, 16. Februar, 14 Uhr: SV Buchonia Flieden – SV Steinbach.

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren