13.11.2017

West Ring gerüstet für das Topspiel

C-Junioren-Verbandsliga: Favoritensiege in den Osthessenderbys

Foto: Charlie Rolff

Die Favoriten haben sich am Wochenende in den Derbys der C-Junioren-Verbandsliga durchgesetzt. Dazu ist die JSG West Ring optimal gerüstet für das Topspiel gegen den VfL Kassel.

JFV Fulda 2015 e.V. "Borussia" - FV Horas 3:2 (3:1)

Überraschend spannend wurde die Partie zwischen den Borussen und Horas, im Derby setzte sich der favorisierte JFV nur mit einem Tor durch. Trainer Zbigniew Fabinski war nicht zufrieden: "Dass wir gewinnen, war zu erwarten. Die Einstellung war aber nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe", so der Coach, dessen Elf den Tabellenletzten mit zwei Standardtoren zurück ins Spiel kommen ließ. Sein Gegenüber Marcel Körner konstatierte derweil, dass "Borussia spielerisch nicht stärker war, dafür aber bereit, mehr zu investieren".

Tore: 1:0 Max Diegelmann (4.), 2:0 Robin Fabinski (22.), 2:1 Philipp Schäfer (26.), 3:1 David Sander (35.), 3:2 Bedran Eskin (64.).

JSG West Ring - JFV Söhre 2:0 (1:0)

Den Sprung auf Platz zwei verpasste die JSG West Ring zwar, da der VfL Kassel bei Tabellenführer Aar punktete, dennoch ist die Truppe von Sejo Kolic für das Topspiel gegen Kassel gerüstet. Das 2:0 gegen den JFV Söhre auf dem schwer zu bespielenden Johannesberger B-Platz war absolut verdient. "Wir haben das Spiel kontrolliert, nichts zugelassen und sehr konzentriert gespielt", lobte Kolic, der aus einer starken Mannschaft Kapitän Levi Meusel hervorhob, der unter anderem den Elfmeter zum 2:0 herausholte.

Tore: 1:0 Pit Küllmer (21.), 2:0 Lukas Bojnec (68., Foulelfmeter).

JFV Bad Soden-Salmünster - JFV Viktoria Fulda II 3:0 (1:0)

Eine letztlich klare Angelegenheit war das Osthessenduell zwischen Bad Soden-Salmünster und Viktoria Fulda II. "Viktoria hat ordentlich gespielt, man hat aber gemerkt, dass es eine reine U14 war, der die Durchschlagskraft nach vorne gefehlt hat", analysierte Bad Sodens Mannschaftsverantwortlicher Erich Dietz, der von einem verdienten Sieg, auch in dieser Höhe, sprach. "Wir hatten mehr Spielanteile, es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die Tore fallen", so Dietz.

Tore: 1:0 Yunus Safi (32.), 2:0 Justin Wolf (49.), 3:0 Yunus Safi (58.).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe