Meine Torgranate Osthessen

12.08.2017

Watzenborn-Steinberg lässt Fliedens Serie reißen

Hessenliga: Voll-Elf verliert 0:3

Fabian Schaub hatte einen schweren Stand. Foto: Charlie Rolff

31 Spiele in Folge war der SV Buchonia Flieden ungeschlagen - dann kam Regionalligaabsteiger Watzenborn-Steinberg. Das Team aus dem Königreich hat am Samstagnachmittag die erste Saisonniederlage hinnehmen müssen und sich den Mittelhessen mit 0:3 (0:2) geschlagen gegeben.

Trotz Dauerregens fanden 520 Zuschauer den Weg ins Königreich, die allerdings in Durchgang eins Magerkost geboten kommen sollten. Flieden verteidigte ganz tief, aber eben auch ganz geschickt und ließ gegen spielstarke Mittelhessen nur eine Torchance aus dem Spiel heraus zu, doch Markus Müller konnte seinen Kopfball aus sieben, acht Metern nicht drücken (17.). Ansonsten fiel Watzenborn-Steinberg trotz gefühlt 80 Prozent Ballbesitz wenig ein, auch weil die Hereingaben von Rechtsaußen Barbaros Konyuncu selten einen Abnehmer im Strafraum fanden. Dazu gelang es der Elf von Trainer Gino Parson so gut wie überhaupt nicht, in den Rücken der Fliedener Defensive zu kommen. In Führung hätte die Teutonia dennoch gehen müssen. Nach einer Ecke von Timo Cecen kam Louis Goncalves frei zum Kopfball, Christian Bohl klärte aber auf der Linie (42.).

Unverändertes Bild nach dem Seitenwechsel: Watzenborn machte das Spiel, Flieden verteidigte geschickt und sucht sein Heil in langen Bällen auf Sturmtank Fabian Schaub, der nach seiner Gelb-Roten Karte in die Startelf zurückkehrt war. Es passte zum Spiel, dass eine Standardsituation für das erste Tor sorgen musste. Matthias Henn war nach dem ruhenden Ball zur Stelle und sorgte für das verdiente 1:0 (65.). Zuvor hatten Dennis Lemke (49.) und Jean-Claude Günther (61.) bereits die Chance zur Führung.

Buchonen-Coach Meik Voll sah sich jetzt zum Handeln gezwungen und stellte vom 4-2-3-1 auf ein 3-5-2 um. Dario Stange, der in Minute 69 für Marc Götze in die Partie gekommen war, bildete fortan mit Schaub die Doppelspitze. Die Hausherren rannten nun an, was Watzenborn naturgemäß Räume zum Kontern bot. Und bereits mit der ersten guten Umschaltaktion machte der Regionalligaabsteiger den Deckel drauf. Timo Cecen spazierte durch das Mittelfeld und setzte den eingewechselten Jean-Claude Günther in Szene, der Lukas Hohmann ganz cool umkurvte und das 2:0 markierte (79.). Nur sechs Zeigerumdrehungen später sorgte Ugur Aslan mit dem Treffer für den 3:0-Endstand und den Schlusspunkt (85.).

"Der Sieg ging in Ordnung, Watzenborn war uns heute einfach überlegen", zeigte sich Meik Voll nach der Partie als fairer Verlierer. "Mich ärgern allerdings die beiden Gegentore. Beim 0:1 haben wir eine klare Zuteilung, vor dem 0:2 müssen wir ein taktisches Foul machen. Insgesamt war die Niederlage ein Tor zu hoch, aber uns hat gerade in der Offensive die eine richtig gute Torchance gefehlt, um hier einen Treffer zu machen." Sein Gegenüber Gino Parson sagte: "Großes Kompliment an die Mannschaft. Wir waren von Anfang an dominant und haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt, als vor Wochenfrist gegen Steinbach."

Die Statistik

SV Flieden: L. Hohmann - Rumpeltes, Zeller, Bartel, Leibold - Krause, Gaul (67. N. Hohmann) - Bohl (57. Lembach), Drews, Götze (69. Stange) - Schaub.
Teutonia Watzenborn-Steinberg: Sahin - Lemke (90. Auer), Cecen, Henn, Reho - Goncalves, Hofmann - Korzuschek, Cecen, Koyuncu (79. Aslan) - Müller (58. Günther).

Schiedsrichter: Marius Ulbrich (Büdingen).
Zuschauer: 520.
Tore: 0:1 Matthias Henn (65.), 0:2 Jean-Claude Günther (79.), 0:3 Ugur Aslan (85.)

Kommentieren

Vermarktung: