12.10.2017

Was Hessen Dreieich und Lehnerz von Borussia Fulda unterscheidet

Hessenliga: SCB-Kapitän Fuß fordert Heimsieg gegen Vellmar

Benjamin Fuß (links, hier im Kopfballduell mit Christian Bohl) fordert mehr Effizienz im Torabschluss. Foto: Charlie Rolff

Nachlegen ist angesagt: Der SC Borussia Fulda will nach dem Derbyerfolg am Mittwochabend gegen den SV Buchonia Flieden (3:1) am Samstag im Heimspiel gegen das sieglose Schlusslicht Vellmar den zweiten Sieg in Serie einfahren.

Gegen Vellmar darf man getrost von einem Pflichtsieg sprechen, haben die Mannen von Trainer Mario Deppe in dieser Spielzeit gerade einmal zwei Punkte nach elf Begegnungen auf dem Konto. „Wir müssen nachlegen. Da gibt es kein Wenn und Aber“, macht Borussen-Kapitän Benjamin Fuß deutlich, der eine konzentrierte Leistung seiner Mannschaft fordert. Diese sei ganz speziell gegen Vellmar vonnöten. „Weil wir bislang oftmals gegen eher kleine Teams wie Flieden, Waldgirmes oder Ginsheim gestolpert sind. Das darf uns nicht mehr passieren, wir dürfen nicht mehr viel Federn lassen, wenn wir zur Spitzengruppe aufschließen wollen“, macht Fuß klar.

Zu dieser gehöre die Borussia nach Auffassung des Kapitäns noch nicht. Der Grund sei recht einfach: „Uns fehlt einfach die Effektivität vor dem Tor. Gegen Ginsheim haben wir alles im Griff, legen aber nicht den zweiten oder dritten Treffer nach. So war die Partie bis zum Schluss offen und dann passiert es eben, dass du kurz vor Schluss nach einer Standardsituation einen blöden Treffer schluckst. Das unterscheidet uns momentan noch von Spitzenteams wie Dreieich oder Lehnerz. Die machen aus vier Chancen eben drei Tore.“

Auch gegen Flieden hatte die Elf von Trainer Thomas Brendel nach dem 1:2-Anschlusstreffer von Tobas Bartel zehn Minuten mächtig zittern müssen, ehe Marin Vidosevic mit dem Tor zum 3:1-Endstand den Deckel endgültig draufmachte. „Da stand die Partie kurzfristig auf Messers Schneide. Daraus müssen wir lernen für die Zukunft, dann bin ich guter Dinge“, ist der 27-jährige Abwehrspieler optimistisch.

Personell scheint sich die Lage bei der Borussia ein wenig zu verbessern. Mark Jaksch oder Dominik Rummel haben nach ihrem Knorpelschaden zumindest wieder das individuelle Training aufgenommen, Denis Mangafic (muskuläre Probleme) könnte wieder in den Kader stoßen. Dazu rückte Kevin Hillmann erstmals nach gut fünfwöchiger Pause gegen Flieden wieder in das Aufgebot.

Autor: Max Lesser

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften