21.03.2018

Von der Burgs Bewerbung mit Nachdruck

Kreispokal: Mittelstürmer trifft fünfach

Der Lehnerzer Yu Shin Youm (vorne) ist vor Marius Schäfer am Ball. Foto: Charlie Rolff

Nicht mehr als ein Sparringspartner war die SG Ehrenberg gestern Abend im Kreispokal-Viertelfinale, das der TSV Lehnerz bei getauschtem Heimrecht souverän mit 8:3 (4:1) gewinnen konnte. Der siegreiche Hessenligist tritt in der Runde der letzten vier nun bei Ligakonkurrent Buchonia Flieden an.

„Mir war wichtig, dass wir gespielt haben, um den Rhythmus aufrechterhalten haben und ich bin auch einfach froh, dass die Mannschaft, die ein sehr gutes Spiel gezeigt hat, die Vorgaben umsetzen konnte“, zog Lehnerz-Coach Marco Lohsse ein schnelles wie erwartetes Fazit unter ein Spiel, das von Minute eins einem Trainingsspiel glich und dementsprechend fair verlief.

Beim Gastgeber durften mit Alexander Reith, Steven von der Burg und David Wollny drei Offensivspieler ran, die zuletzt etwas hintenanstehen mussten – und zusammen sammelte das Trio stolze zwölf direkte Torbeteiligungen, dazu spielte Reith noch dreimal den vorletzten Pass. Gleich dreimal legte Wollny über rechts mustergültig für von der Burg, der mit fünf Toren nachhaltig Eigenwerbung für den Platz in vorderster Front betrieb, auf – und beide hatten sich dabei auch gegen höherklassig erfahrene Akteure zu beweisen.

Drei Gastgeschenke

So zeigte Wollny dem Ex-Borussen Felix Beck gleich mehrfach die Hacken, doch Beck ist nach langer Verletzungspause noch längst nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Zudem verteidigte Romeo Schäfer bei den Gästen innen, doch auch der Spielertrainer musste konstatieren, dass ein Gruppenligist, der seit Monaten mit katastrophalen Platzbedingungen zu kämpfen hat, gegen einen Hessenligisten, der um den Regionalliga-Aufstieg kämpft, nicht Schritthalten kann.

Und dennoch gestattete Lehnerz den Rhönern immerhin drei Gastgeschenke: Erst veredelte Kapitän Steffen Kümmel einen Flankenlauf Sebastian Bartls, dann traf Joker André van Leeuwen herrlich ins lange Eck, bevor Robert Schorstein mit dem Hinterkopf zur Stelle war.

Wer das zweite Halbfinale bestreiten wird, entscheidet sich am 18. April in Rothemann, wenn sich beim Gruppenligisten Hessenligist Borussia Fulda die Ehre erweist. Als Gegner wartet bereits Verbandsligist SV Neuhof.

Die Statistik:

TSV Lehnerz: Kaiser – Odenwald (46. Vogt), Sonnenberger, Bartel – Schaaf, Youm – Wollny, Reith, Strangl (57. Wittke) – von der Burg, Broschke (57. Sternstein).
SG Ehrenberg: Leimbach – M. Schäfer (80. Abe), R. Schäfer, J. Jestädt, Beck – Bau, Schorstein, Geier – Kümmel (75. Brehl), M. Hohmann, Bartl (73. van Leeuwen).
Schiedsrichter: Johannes Frohnapfel (SV Welkers).
Zuschauer: 80.
Tore: 1:0 Steven von der Burg (11.), 2:0 Steven von der Burg (24.), 3:0 Steven von der Burg (37.), 4:0 Steven von der Burg (39.), 4:1 Steffen Kümmel (43.), 5:1 Patrick Schaaf (47.), 6:1 Steven von der Burg (48.), 7:1 Christoph Sternstein (67.), 8:1 David Wollny (71.), 8:2 André van Leeuwen (81.), 8:3 Robert Schorstein (86.).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Aufstellungen

TSV Lehnerz

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

SG Ehrenberg

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)