04.01.2018

Volle Hütte in Hofbieber

DJK-Bundesentscheid am Wochenende

Sebastian Sauer hat eine Menge zu tun. Foto: Johannes Götze

Bereits zum dritten Male ist der DJK 1. FC Nüsttal am Wochenende Ausrichter eines DJK-Bundesentscheids im Juniorenfußball. Diesmal sind am Samstag und Sonntag 16 C-Jugendteams aus ganz Deutschland zu Gast in der Sporthalle Hofbieber und wollen dort den Siegerpokal in die Höhe recken. Für die Nüsttaler ein echter Kraftakt, doch einer, den sie gerne bewältigen.

„16 Teams – so viele waren es schon lange nicht mehr“, frohlockt Nüsttals Jugendleiter Sebastian Sauer nicht ohne Stolz in der Stimme, schließlich hatte auch er die Werbetrommel so richtig gerührt. Vor 15 Jahren war bei der Anmeldung für die Bundesentscheide, die es in den Altersklassen E-, D- und C-Jugend gibt, noch Schnelligkeit gefragt, um überhaupt einen Platz zu bekommen, nach einer kleinen Ebbephase nimmt der Zuspruch nun wieder zu. Veranstalter ist der Dachverband der DJK-Vereine. Unter der katholischen Organisation „Deutschen Jugendkraft“ firmen deutschlandweit rund 1200 Vereine, von denen knapp die Hälfte über eine Fußballabteilung verfügt.

Gerade im Juniorenbereich investiert der DJK eine Menge, nimmt an internationalen Vergleichen des übergeordneten FICEP-Verbandes teil und stellt auch Nationalteams, zu denen zuletzt auch insgesamt acht Nüsttaler zählten. Neben Nüsttal gehören im Landkreis Fulda auch der FSV Schwarzbach, der FSV Buchonia Fulda und der SSV Dirlos dem Dachverband DJK an. Und Schwarzbach sowie Dirlos entsenden am Wochenende auch je ein Team, die Nüsttaler gar deren zwei.

„Schifferstadt ist für gewöhnlich immer so etwas wie das Aushängeschild und Favorit. Ich glaube aber, dass insgesamt eine hohe Qualität geboten sein wird“, erhofft sich Sauer guten Fußball von dem zweitägigen Event, das am Samstagvormittag um 10 Uhr startet und bis 17.20 Uhr insgesamt 40 Gruppenspiele erleben wird. Zwischendurch wird auch ein Wortgottesdienst abgehalten werden.

Am Sonntag folgen ab 9.30 Uhr weitere 16 Gruppenspiele, bevor alle Plätze ausgespielt werden und um 14.09 Uhr das große Finale steigen soll. „Gut, dass wir 16 Teams zusammenhaben, da ist vom Modus auch wieder ein richtiges Endspiel möglich“, erfreut sich Sauer ein weiteres Mal, der für die Teams Unterkünfte in der näheren Umgebung besorgt hat. Schirmherr der Veranstaltung ist der Bundestagsabgeordnete Michael Brand, der auch die Siegerehrung vornehmen wird.

Gefrühstückt wird an beiden Tagen im Hofbieberer Sportlerheim. Und bei den Vorbereitungen hat sich bereits ausgezahlt, vor zwei Jahren den „Förderverein für Kinder- und Jugendfußball“ gegründet zu haben: „Der ganze Vorstand um die Vorsitzende Eva Hosenfeld als organisatorische Seele macht da einen herausragenden Job“, lobt Sauer.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung: