12.01.2018

Torhüter der Region - Tobias Wolf (Borussia Fulda)

Krämpfe in beiden Beinen und Grätschen, die man nicht kommen sieht

Tobias Wolf spielt seit insgesamt zwölf Jahren bei Borussia Fulda. Foto: Charlie Rolff

Auch in diesem Jahr nutzen wir die Winterpause, um unseren Lesern Spieler aus der Region vorzustellen. Diesmal sind aber keine Kapitäne oder Spielführerinnen an der Reihe, sondern Torhüter. Wir stellen euch ab sofort jeden Tag die Keeper vor, die von Hessenliga bis KOL in ihrem Team bislang am häufigsten in dieser Saison zum Einsatz gekommen sind. Heute ist Tobias Wolf vom Hessenligisten Borussia Fulda an der Reihe.

Name: Tobias Wolf

Spitzname(n) in der Mannschaft: Tobi

Geburtsdatum: 06.08.1988

Im Verein seit: insgesamt circa zwölf Jahren

Bisherige Vereine: JSG Landrücken II, Eintracht Frankfurt, KSV Hessen Kassel, Kickers Offenbach

Familienstand: ledig, aber glücklich vergeben

Mein Lieblingsverein: SC Borussia 04 Fulda

Das verrückteste Spiel meiner Karriere war: Das Hessenpokalhalbfinale, das wir im Elfmeterschießen mit dem KSV Hessen Kassel gegen den SV Darmstadt 98 gewonnen hatten.

Mein bester Feind am Fußballplatz: der Wind, weil er unberechenbar ist.

Das wollte ich meinem ehemaligen Mitspieler George Kitagenda Mulumba schon immer mal fragen: Wie kann man in beiden Beinen gleichzeitig einen Krampf bekommen?

Die schönsten Grätschen bekommt in unserer Mannschaft Mark Jaksch hin, weil man sie überhaupt nicht kommen sieht.

Ich bin im Tor, weil ich früher zu faul zum Laufen war (sagt zumindest mein Vater).

Auf den Trainingsplatz kommt regelmäßig als Letzter – und hat dann folgende Ausrede parat: Es kommt niemand zu spät.

Das wollte ich meinem ehemaligen Trainer Oliver Bunzenthal schon immer mal sagen: Danke.

Wenn ich ein Tier wäre, wäre ich ein Wolf

Torhüter sind verrückt, weil sie freiwillig den ganzen Druck auf sich nehmen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen