06.12.2017

Torhüter der Region - Markus Herber (FSV Thalau)

Wunderschöne Eigentore und unsichere Abwehrreihen

Markus Herber hat unseren Steckbrief ausgefüllt. Foto: Charlie Rolff

Auch in diesem Jahr nutzen wir die Winterpause, um unseren Lesern Spieler aus der Region vorzustellen. Diesmal sind aber keine Kapitäne oder Spielführerinnen an der Reihe, sondern Torhüter. Wir stellen euch ab sofort jeden Tag die Keeper vor, die von Hessenliga bis KOL in ihrem Team bislang am häufigsten in dieser Saison zum Einsatz gekommen sind. Heute ist Markus Herber vom Gruppenligisten FSV Thalau an der Reihe.

Name: Markus Herber

Spitzname(n) in der Mannschaft: in der Regel Captain, aber nach dem ein oder anderen Spiel auch mal Flutschfinger ;)

Geburtsdatum: 15.05.1990

Im Verein seit: 2012

Bisherige Vereine: TSV Dalherda, FSV Thalau

Familienstand: verheiratet

Mein Lieblingsverein: Borussia Dortmund

Die verrücktesten Spiele meiner Karriere waren: die zwei Relegationsspiele im Sommer gegen Korbach und Kaufungen. Einfach Wahnsinn was da abging.

Mein bester Feind am Fußballplatz: Meine eigene Abwehrreihe, weil sie mir schon das ein oder andere Zu-Null-Spiel versaut haben :D

Das wollte ich meinem ehemaligen Mitspieler Florian Wess schon immer mal sagen: Danke für den Spitznamen.

Die schönsten Grätschen bekommt in unserer Mannschaft Daniel Zimmer hin, weil er auch mal grätscht, wenn weit und breit kein Ball in Sicht ist.

Ich bin im Tor, weil früher kein anderer so verrückt war reinzugehen.

Das Gegentor ist bei mir hängengeblieben: Als beim 3:2-Heimsieg gegen Eiterfeld Sebastian Kress ein wunderschönes Tor köpfte. Leider in den eigenen Kasten.

Dieses Tor hätte ich verhindern können: keine Angaben :D

Auf den Trainingsplatz kommt regelmäßig Burak Vardar als Letzter – und hat dann folgende Ausrede parat: zu viel Verkehr.

Torhüter sind verrückt, weil sich niemand freiwillig in den Dreck wirft oder sich die Bälle um die Ohren schießen lässt.

Kommentieren

Vermarktung: