31.12.2017

Torhüter der Region - Dominic Farnung (Spvgg. Hosenfeld)

Strafenkataloge, die genauer geführt werden als Gehaltszettel

Dominic Farnung hat unseren Steckbrief ausgefüllt. Foto: Viktoria Goldbach

Auch in diesem Jahr nutzen wir die Winterpause, um unseren Lesern Spieler aus der Region vorzustellen. Diesmal sind aber keine Kapitäne oder Spielführerinnen an der Reihe, sondern Torhüter. Wir stellen euch ab sofort jeden Tag die Keeper vor, die von Hessenliga bis KOL in ihrem Team bislang am häufigsten in dieser Saison zum Einsatz gekommen sind. Heute ist Dominic Farnung vom Gruppenligisten Spvgg. Hosenfeld an der Reihe.

Name: Dominic Farnung

Spitzname(n) in der Mannschaft: Domi, Fladung (Dank dem „Co-Trainer“ :D)

Geburtsdatum: 01.10.1994

Im Verein seit: 2016

Bisherige Vereine: Hattenhof, Kleinlüder/Hainzell

Familienstand: ledig

Mein Lieblingsverein: FC Bayern München

Das verrückteste Spiel meiner Karriere war: Das erste Spiel dieses Jahr in der Gruppenliga, als wir gegen Eiterfeld/Leimbach als Aufsteiger 5:0 zur Pause geführt haben.

Mein bester Feind am Fußballplatz ist oft der Schiri :D

Die schönsten Grätschen bekommt in unserer Mannschaft Florian Grünewald hin, weil er einfach verrückt ist!

Ich bin im Tor, weil der Torwart keine Position ist, wo man sich verstecken kann. Man kann immer wählen, ob man der Held oder der Depp ist.

Das Gegentor ist bei mir hängengeblieben: Als Loic Djounang noch bei Hauswurz und ich bei Kleinlüder gespielt habe. Er hat aus circa 20 Metern den Ball über mich gelupft und er hat genau gepasst.

Dieses Tor hätte ich verhindern können: Das 3:2 von Ehrenberg, als der Freistoß von der Außenlinie kam.

Auf den Trainingsplatz kommt regelmäßig ... als Letzter – und hat dann folgende Ausrede parat: Seitdem Niklas Hack und Julian Erb den Strafenkatalog genauer führen als ihre Gehaltszettel, traut sich keiner mehr zu spät zu kommen :)

Das wollte ich meinem ehemaligen Trainer ... schon immer mal sagen: Ich möchte mich bei all meinen bisherigen Trainern bedanken. Sie haben mich gefördert und gefordert.

Wenn ich ein Tier wäre, wäre ich ein Einhorn.

Torhüter sind verrückt, weil man sich mit dem Kopf voraus dem Stürmer entgegen wirft. Man in einen Pulk voll Mit- und Gegenspieler springt. Man im Training und Spiel durch Pfützen und Matsch springt.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen