15.04.2018

Schlüchtern/Elm weiter im Aufwind

Gruppenliga: Für Aulatal wird's schwierig

Bardo Hirsch war "trotzdem" zufrieden. Foto: Kevin Kremer

Mit einer eher glanzlosen Vorstellung hat die SG Schlüchtern/Elm drei Punkte eingefahren. Gegen Abstiegskandidat SG Aulatal gewannen die Schützlinge von Trainer Bardo Hirsch mit 3:0 (1:0) und sind nun seit fünf Punktspielen in der Gruppenliga ungeschlagen.

"Gemessen am 5:1 gegen Thalau vor neun Tagen war die Leistung eher mäßig. Trotzdem bin ich zufrieden, da wir Aulatal über 90 Minuten klar beherrscht haben", gab Hirsch kurz nach Spielende zu Protokoll. Zum Matchwinner avancierte diesmal der linke Flügelflitzer Nikola Kostadinov, der an allen drei Toren maßgeblich beteiligt war. In einer an Torchancen armen Partie besaßen die Gastgeber deren vier, während Aulatal kein einziges Mal vielversprechend vor dem Gehäuse von Fabian Zarnack auftauchte. Aulatals Trainer Markus Pflanz hatte mit dem in dieser Runde schon sechsmal erfolgreichen Bogdan Cojocaru allerdings auch nur eine echte Spitze aufgeboten, um die sich in erster Linie Dennis Nix kümmerte. Dieser blieb in diesem Duell zumeist auch Sieger. Schlüchterns Keeper Fabian Zarnack verlebte angesichts der Harmlosigkeit der Gäste im Angriff im Gegensatz zum vergangenen Sonntag (1:1 in Schwarzbach) einen äußerst geruhsamen Nachmittag, wurde kein einziges Mal vor eine schwierige Aufgabe gestellt.

Die Platzherren bestimmte zwar das Geschehen in der ersten Halbzeit, brachten es aber auf genau eine echte Torchance, die dann auch gleich zum Erfolg führte. Arapi passte auf der rechten Seite sehr schön zu Puric, der den völlig freistehenden Kostadinov auf der linken Seite erkannte. Das Zuspiel von Puric nutzte "Kosta", wie er von seinen Mitspielern gerufen wird, aus etwa sieben Metern Torentfernung zum Führungstreffer.

In der zweiten Hälfte agierte Aulatal etwas offensiver, ohne jedoch richtig gefährlich zu werden. Für Schlüchtern ergaben sich auf der Gegenseite sehr viele Kontermöglichkeiten, da Aulatals Deckungsverband nun durchlässiger geworden war. Zunächst kam der letzte Pass noch nicht an. Nach 50 Minuten war die zweite Torchance für die Hausherren zu notieren. Slowinskis Kopfball war jedoch noch etwas zu hoch angesetzt. Es dauerte also noch weitere 20 Minuten, ehe Hrkic für die Vorentscheidung sorgte. Und acht Minuten vor dem Ende sorgte der eingewechselte Habakzah für den Einstand. Zum Wegbereiter avancierte in beiden Fällen Nikola "Kosta" Kostadinov mit punktgenauen Pässen auf seine Mitspieler. Zuvor hatte sich sein Trainer angesichts der mehrfach verpassten Gelegenheiten ein ums andere Mal die Haare gerauft: "Nur gut, dass wir heute gegen keine stärkere Mannschaft spielen."

Am kommenden Wochenende kann Schlüchtern/Elm mit Siegen am Freitag gegen Müs und zwei Tage später in Asbach dem Klassenerhalt wiederum einen gehörigen Schritt näher kommen. / rd

Die Statistik:

Schlüchtern/Elm: Zarnack; Nix, Eurich, Arapi, Schulz, Mat, Puric, Kostadinov, Richter (64. Habakzah), Slowinski, Hrkic.
Aulatal: Lepper; Schreiber, Rehbaum (67. Kozik), Schneider, Muratidi, Hornstein, Cojocaru, Kuhl (55. A. Wernick), Weber, Müller, M. Wernick.
Schiedsrichter: Thorben Fischer (Rödermark).
Zuschauer: 60.
Tore: 1:0 Nikola Kostadinov (26.), 2:0 Haris Hrkic (74.), 3:0 Mohammad Habakzah (82.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema