26.11.2017

Petersberg geht mit gutem Gefühl in die Pause

Verbandsliga: RSV zeigt Moral

Adrian von Pazatka machte ordentlich Meter. Foto: Charlie Rolff

Mit einem leistungsgerechten 2:2 (1:1), das keinem richtig weiterhilft, haben sich der RSV Petersberg und der SV Neuhof zum Jahreskehraus getrennt. Richtig interessant wurde es aber erst nach der Begegnung: Jürgen Krawczyk (64) kehrt als Trainer an den Waidesgrund zurück.

Krawczyk (mehr zum Thema HIER KLICKEN) war am Sonntag bereits am Platz und sah einen guten Auftritt seiner Mannschaft, die diesmal von Anfang bis Ende um jeden Zentimeter des Kunstrasens kämpfte. Das Spiel begann ideal für den RSV, als Neuhofs Keeper André Ditzel an einem langen Ball von Alexander Kilian vorbeisprang und Adrian von Pazatka, der mit einer starken läuferischen Leistung aufwartete, eiskalt einschob (5.).

Gegen Ende der ersten Hälfte wurden die wie immer technisch ordentlichen Gäste allerdings besser und glichen kurz vor der Pause aus, als Radek Görner zunächst einen Elfmeter vergab, um dann im_Nachschuss zu treffen. Zuvor hatte Alexander Kilian eher unglücklich nach einem Neuhofer Lattentreffer die Hände zu Rate gezogen. „Ein unglückliches Tor, was zu unserer Lage passt. Schön, dass wir trotzdem nie aufgesteckt haben“, analysierte Interimscoach Christian Hehrmann in seinem letzten Spiel die Szene.

Nach der Pause war der Gast zunächst am Drücker, ehe Petersberg wieder das Zepter an sich riss. Stark, wie von Pazatka in Minute 65 an Mateo Duvnjak vorbeizog, dann aber aus kurzem Winkel knapp verzog, anstatt den eingelaufenen Kubilay Kücükler zu bedienen. So machte Neuhof durch einen Heber von Marko Curic das 2:1 (80.), ehe der RSV doch noch zu seinem mehr als verdienten Punkt kam, als Marc Aschenbrücker nach einer scharfen Eingabe von Daniel Nüchter goldrichtig stand (84.).

„Auch wenn der Punkt eigentlich zu wenig ist: Wir haben Moral gezeigt und können so mit einem guten Gefühl in den Winter gehen“, schloss Hehrmann, während Neuhofs Coach Alexander Bär befand, „dass heute letztlich beide Mannschaften angesichts der kniffligen Tabellensituation verloren haben.“ / hall

Die Statistik:

RSV Petersberg: Beikirch; Brzoza, Grösch (58. Kücükler), Kilian, Wingenfeld, Elm, B. Aschenbrücker (56. Nüchter), von Pazatka, M. Aschenbrücker, Bleuel, Wehner.
SV Neuhof: Ditzel; Sosa Perez, Manns, Görner, Duvnjak, Müller (30. Schmitt), Labudovic, Gorgiev, Stachelski, Zarevski, Gomez.

Schiedsrichter: Sebastian Poth (Limeshain).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Adrian von Pazatka (5.), 1:1 Radek Görner (41.), 1:2 Marko Curic (80.), 2:2 Marc Aschenbrücker (84.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema