19.07.2017

Nur in Schlitz gibt's einen regulären Sieger

Kreispokal Lauterbach/Hünfeld

Simon Grosch (Mitte) und die SG Schlitzerland stehen in Runde zwei. Foto: Charlie Rolff

Vier von fünf angesetzten Erstrundenpartien mussten am Mittwochabend aufgrund des Gewitters abgebrochen werden. Nur in Schlitz wurde bis zum Ende gespielt, der Gastgeber setzte sich knapp gegen Lauterbach durch.

SG Lauter – Hünfelder SV beim Stande von 0:0 nach acht Minuten abgebrochen.

Die 36 Kilometer einfache Strecke trat der HSV letztlich komplett umsonst an, denn schon nach acht Minuten ging nichts mehr in Heblos. Die beiden Vereine einigten sich noch vor Ort auf einen Nachholtermin: Am kommenden Dienstag (19 Uhr) geht es in Heblos noch mal von vorne los.

SV Rot-Weiss Burghaun – SG Eiterfeld/Leimbach beim Stande von 0:6 nach 55 Minuten abgebrochen.

Zehn Minuten nach der Halbzeit sah sich auch der Schiedsrichter in Burghaun gezwungen, dem Treiben ob des starken Gewitters ein Ende zu bereiten. Bis dahin dominierte der Gruppenligist den gastgebenden Kreisoberligisten total - auch weil Simon Schilling Burghauns Top-Torjäger Andreas Weber total im Griff hatte. Ob das Spiel nun so gewertet wird, oder aber ein Wiederholungsspiel angesetzt werden muss, stand am Abend noch nicht fest.

Tore: 0:1 Ali Dogru (23.), 0:2 Niklas Braun (35.), 0:3 Yannik Hilpert (34.), 0:4 Nils Fischer (36.), 0:5 Janis Gavos (42., Eigentor), 0:6 Julian Busold (43.).

FSG Wartenberg/Salzschlirf – FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen beim Stande von 0:3 nach 53 Minuten abgebrochen.

In Bad Salzschlirf war Pokalspielleiter Bernd Kraft selbst vor Ort und musste ebenfalls "Abbruch" berichten. Bis zur Pause hatten Patrick Kraft, Tim Hofmann und Jonas Dittmann eine komfortable 3:0-Führung herausgeschossen, kurz später ging nichts mehr. Das Spiel wird wiederholt.

SG Schlitzerland – VfL Lauterbach 2:1 (0:0).

In Schlitz zog Schiedsrichter Matthias Weber die 90 Minuten durch, auch wenn es rundherum langsam aber sicher anfing zu blitzen und donnern: "Im Nachhinein ist es natürlich gut, dass wir zu Ende gespielt haben", sagte Schlitzerlands Trainer Simon Grosch, der von einem glücklichen Sieg sprach, so habe zwar David Wahl zwei Möglichkeiten zur Führung liegen gelassen, letztlich sei aber KOL-Konkurrent Lauterbach nicht unverdient in Führung gegangen. Spät drehten der Neu-Spanier Deris Doval Segura und Tobias Wahl das Spiel. Schlitzerland tritt in der zweiten Runde bei A-Ligist Rasdorfer SC an.

Tore: 0:1 David Knöll (70.), 1:1 Deris Doval Segura (78.), 2:1 Tobias Wahl (88.).

DJK 1. FC Nüsttal – SG Ditlofrod/Körnbach beim Stande von 0:4 nach 63 Minuten abgebrochen.

In Hofaschenbach konnte immerhin eine gute Stunde gespielt werden, bevor das Unwetter Einzug hielt. Bis dato legte der Gast, der in der KOL Nord beheimatet ist, eine blitzsaubere Leistung hin und führte hochverdient mit 4:0 beim A-Ligisten. Beide Mannschaften einigten nachher darauf, dass das Spiel mit diesem Spielstand auch gewertet werden solle und wollen dies so an Kraft weitergeben. Dittlofrod/Körnbach trifft nun wahrscheinlich auf Eiterfeld/Leimbach.

Tore: 0:1 Benedikt Sippel (7.), 0:2 Eigentor (26.), 0:3 Andreas Kircher (42.), 0:4 Marc-André Lange (48.).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung: