20.11.2015

Martin Sauerbier ist der Kreissieger 2015

Lauterbach/Hünfeld würdigt seine Ehrenamtlichen / Böhle: Resonanz schwach

Foto: Ralph Kraus

Der Fußballkreis Lauterbach/Hünfeld hat auch dieses Jahr wieder seine ehrenamtlich tätigen Macher und Helfer in den Vereinen mit dem DFB-Ehrenamtspreis gekürt. Zehn Personen aus acht Vereinen wurden diesmal ausgezeichnet.

Der Rahmen passte wie immer: Der Kreisfußballauschuss hatte sich – fast schon traditionell – das Sportlerheim des SV Michelsrombach als Kulisse ausgesucht und der Kreis-Ehrenamtsbeauftagte Ernst Böhleführte gewohnt locker mit viel Witz, aber auch mit dem nötigen Biss durch den Abend. Als Gastredner war mit Thomas Becker (Bosserode) der Ehrenamtsbeauftragte des Hessischen Fußball-Verbandes vor Ort.
Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Vogelsberger Landbrauerei, deren Chefin Ruth Klesper klarmachte: „Es gibt in den Vereinen so viele Menschen, die einen solchen Ehrenamtspreis verdienen und wir geben gerne unseren Teil dazu.“

Kreissieger 2015 wurde Martin Sauerbier von der SG Kiebitzgrund, der früher im Vorstand und in der Jugendarbeit des SV Sargenzell tätig war, aber durch seine Heirat zur SG Kiebitzgrund wechselte. Beim JFV Burghaun ist Sauerbier für den Spielbetrieb auf der Sportanlage in Langenschwarz zuständig. „Wir haben lange beraten und uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber Martin Sauerbier hat es einfach verdient“, befand Böhle. Für Sauerbier hat sich die Auszeichnung gelohnt. Neben zwei Tickets für das Bundesligaspiel der Frankfurter Eintracht gegen Borussia Dortmund gibt es ein „Liebes-Wochenende“ (Böhle) im Sporthotel Grünberg obendrauf.

Mit Tobias Löffler (TSV Ilbeshausen), Thorsten Kiel (TSV Arzell), Ali Ahmad Abdirizak (SV Michelsrombach), Rüdiger Neidhart (Soisdorfer SC), Thomas Fladung (Soisdorfer SC) und Theodor Hodes (VfL Eiterfeld) wurden sechs weitere ehrenamtliche Helfer ausgezeichnet. Hodes bekam ob seiner bereits langjährigen Tätigkeit zusätzlich den DFB-Ehrenpreis in Form einer Herren-Armbanduhr ausgehändigt.

Erstmals vergeben wird 2015 der Preis der „Fußballhelden“. Hier werden neuerdings junge Leute zwischen 16 und 30 Jahren gekürt, die sich im Verein besonders engagieren. Den Siegerpreis erhielt Sebastian Sauer vom 1. FC Nüsttal, den Böhle in seiner Rede als „Multitalent“, bezeichnete. „Er ist Jugendobmann, als B-Lizenzinhaber als Nachwuchstrainer tätig, kümmert sich im HFV um das Fairplay-Forum, ist im Kreisjugendausschuss der Jugendsprecher und zudem noch aktiver Schiedsrichter.“

Die Ehrung wurde zudem auch noch Michél Wolfram (SV Burghaun) und Patrik Muth (TSV Ilbeshausen) zuteil. Wolfram legt dabei bei seiner Jugendarbeit in Burghaun das Hauptaugenmerk auf jugendliche Fairness und ein respektvolles Miteinander, Muth engagiert sich im Jugendbereich von Ilbeshausen unter anderem als Trainer der E-Junioren.

Bei all den Feierlichkeiten übte Ernst Böhle in seinen Ansprachen aber auch Kritik: "Es kann nicht sein, dass wir von den Vereinen, auf deren Meldungen wir bei dieser Auszeichnung nunmal angewiesen sind, trotz mehrfacher Anfrage insgesamt nur zehn Meldungen bekommen. Von unseren 49 Vereinen im Kreis haben nur ganze acht Clubs Mitglieder für den Ehrenamtspreis vorgeschlagen. Das empfinde ich als sehr schwach.“ kr

Kommentieren

Vermarktung: