05.01.2018

Illustres Feld in Obersuhler Großsporthalle

28. Wanderpokal der Gemeinde Wildeck

Foto: Charlie Rolff

Kann die zweite Vertretung des Thüringer Verbandsligisten FC Eisenach bei der 28. Auflage des Turnieres um den Wanderpokal der Gemeinde Wildeck den Titel verteidigen? Diese Frage wird am Sonntag ab 12.30 Uhr in der Obersuhler Großsporthalle beantwortet.

Das Team von Michael Besser bekommt es in der Gruppe B mit den Landesklassenvertreter SG Gospenroda/Dippach, hier kicken die ehemaligen Wildecker Marcus Hohmann und Marc Vockenberg, dem heimischen Kreisoberligisten ESV Hönebach, dem Kreisoberligavertreter aus dem Werra-Meißner-Kreis SC Niederhone und der zweiten Mannschaft des Veranstalters zu tun.

Hönebach, das sich letztmalig 2016 in die Siegerliste eintragen konnten, trifft dabei gleich im ersten Spiel auf die Vertretung aus der Wartburgstadt, die auf den Rasen Ladehemmung offenbaren, was nur 16 Treffer in zwölf Spielen unterstreichen. Ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten wartet man dann im Duell gegen die SG Gospenroda/Dippach, wo Mario Katzmann das Sagen an der Seitenlinie hat. Der zuletzt überwiegend im Frauenbereich tätige Katzmann, langjähriger Landesligaspieler beim ESV und auch Trainer, kämpft mit seinem Team in der dritten Staffel der Landesklasse um den Klassenerhalt. Trotzdem muss die SG, die im letzten Jahr leider kurzfristig abgesagt hatte, zum engeren Favoritenkreis gezählt werden. ESV-Coach Tino Jäger legt das Augenmerk mehr auf die Freiluftsaison, wo man durchaus Ambitionen auf den Aufstieg hegt, nimmt aber die Halle als willkommene Abwechslung mit.

Ähnlich sieht es beim Veranstalter, der SG Wildeck aus, die aber auf die Unterstützung von Neutrainer Andre Krämer verzichten muss, der sich im Urlaub befindet. Betreuer Thorsten Bornschier wird seinen Part übernehmen. Gleich im Eröffnungsduell bekommt es sein Team mit dem ESV Gerstungen zu tun, der stets ein Garant für guten Hallenfußball war, was vier Turniersiege in den vergangenen zehn Jahren unter Beweis stellen. Schwer einzuschätzen ist die zweite Mannschaft des Verbandsligisten SV Adler Weidenhausen, die sich in Kasseler Gruppenliga achtbar schlägt. Ebenfalls ein eher unbeschriebenes Blatt ist der Kreisoberligist SG Pfaffenbachtal/Schemmern aus dem Nachbarkreis Werra-Meißner.

Zumindest das Halbfinale im Visier hat der letztjährige Finalist, die SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz. Das Team von Trainer Frank Hauck überzeugte im Endspiel mit herzerfrischendem Angriffsfußball, musste sich aber am Ende den Eisenachern mit 5:8 geschlagen geben. Bei einem Gruppenligisten und drei Kreisoberligisten, darf sich das Hauck-Team in dieser Gruppe durchaus als Hecht im Karpfenteich fühlen. Der ESV Gerstungen und Lokalmatador Wildeck eröffnen um 12.30 Uhr das Hallenspektakel. Die Halbfinalspiele beginnen um 17.15 Uhr, das Finale steigt um 18 Uhr. Auf die ersten vier Siegerteams warten Geldpreise. Zudem wird der beste Torschütze ausgezeichnet. (bt)

Seniorenturnier um den Wanderpokal der Gemeinde Wildeck am Sonntag ab 12.30 Uhr:

Gruppe A: SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz, ESV Gerstungen, SG Pfaffenbachtal/Schemmern, SG Wildeck, SV Adler Weidenhausen II.
Gruppe B: FC Eisenach II, ESV Hönebach, SC Niederhohne, SG Gospenroda/Dippach, SG Wildeck II. (bt)

Kommentieren

Vermarktung: