Meine Torgranate Osthessen

12.06.2017

Fans trösteten ihre Thalauer mit einmaliger Atmosphäre

Fischer: "Nächste Saison soll nicht schlechter werden"

Trotz aller Enttäuschung bedankte sich das Team um Thomas Weichlein (Mitte) bei den Fans. Foto: Ralph Kraus

Der Traum vom Aufstieg in die Verbandsliga ist am Samstag zwar geplatzt, doch trotz aller Enttäuschung konnten die Spieler des FSV Thalau schnell wieder den Blick nach vorne richten. Dank der fantastischen Unterstützung der eigenen Fans bis weit nach Abpfiff wird die Partie gegen den SV Kaufungen unvergessen bleiben.

Foto: Ralph Kraus

Der Abpfiff ertönt, die Spieler des SV Kaufungen brechen in kollektiven Jubel aus. Doch übertroffen werden die Freudengesänge der Gäste dennoch: Bis weit nach Spielende feiern die Fans des FSV Thalau trotz des verpassten Aufstiegs ihr Team. Die Spieler sitzen vor ihrem Fanblock auf dem Rasen, blicken sichtlich bewegt auf die blau-weiße Schar, die immer wieder anstimmt: "Thalau ist der geilste Club der Welt."

"Die Fans sind phänomenal", sagt Abwehrspieler Dennis Fischer mit Blick auf die Zuschauer, zwischen denen er die Schlussphase der Partie miterlebt hatte. In der 55. Minute hatte Fischer nach einem Foulspiel an Kaufungens Angreifer Tobias Boll die Ampelkarte gesehen. "Er ist einfach unfassbar schnell. In diesem Moment habe ich seine Geschwindigkeit, die er aufgenommen hat, im ersten Moment vielleicht ein bisschen unterschätzt. Ich muss das Foul machen, sonst ist er durch. Es ist einfach unfassbar ärgerlich. Ich habe mich tagelang auf dieses Spiel gefreut und wir hatten uns in der Halbzeit so viel vorgenommen", beschreibt der Verteidiger die Szene, die einen Knackpunkt im Spiel bedeutete.

Die Tatsache, dass Leistungsträger wie Florian Storch und Patrick Broschke angeschlagen in die Partie gegangen waren und am Ende in Unterzahl die Körner fehlten, war nach Spielende jedoch nur am Rande Thema. Vielmehr überwog der Stolz, eine starke Saison gespielt zu haben und dank der Fans ganz viel Werbung in eigener Sache gemacht zu haben. Die Rekordkulisse mit mehr als 2000 Zuschauern war auch ihr Verdienst.

Dass sich die Region auf ein Fußballfest freuen kann, stand bereits viele Stunden vor Spielbeginn fest, denn ein riesiges Team an Helfern hatte das Sportgelände am Wittiggrund ordentlich herausgeputzt. Blau-weiße Luftballons einmal rund um den Platz und ein gigantisches Banner "Heute ist ein guter Tag um Geschichte zu schreiben!" sorgten für den letzten Schliff, zudem waren eine Stunde vor Anpfiff bereits rund 300 Zuschauer vor Ort.

Sie alle freuen sich schon jetzt auf die neue Runde, in der der FSV an die gezeigten Leistungen anknüpfen möchte: "Natürlich haben einige Mannschaften schwer aufgerüstet. Aber wir bleiben weitgehend zusammen, sind jetzt Zweiter geworden. Da soll die nächste Saison ganz bestimmt nicht schlechter werden", lautet die Kampfansage von Dennis Fischer, der mit seinem Team gerne ein weiteres Mal für einmalige Atmosphäre am Wittggrund sorgen würde.

Autor: Viktoria Goldbach

Kommentieren

Vermarktung: