15.04.2018

Erlösung in der Schlussviertelstunde

Ehlert, Fiorentino und Di Maria schießen überlebenswichtigen Sieg heraus

Daniele Fiorentino hat sich auch in die Torschützenliste eingetragen.

Die SG Bad Soden hat ihre Durststrecke von fünf Spielen ohne Sieg in der Verbandsliga Nord im Kellerduell gegen den Vorletzten KSV Hessen Kassel II beendet. Mit 3:0 (0:0) behielten die Mannen um Trainer Anton Römmich die Oberhand.

Das war auch bitter nötig, denn Soden war während der langen Erfolglosigkeit wieder auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Und dort bleiben sie trotz des Sieges auch stehen. Den Sieg manifestierten die Hausherren mit drei Toren in den letzten 17 Minuten.

Alle wussten, nur ein Sieg bringt Bad Soden einen Schritt nach vorne. Allerdings hatte die SG gegen die Nordhessen die vergangenen drei Spiele (2:5, 1:3, 1:2) verloren. Zu allem Übel nahm Sodens Dauerbrenner, Torjäger Marco Di Maria, der bislang 2221 Minuten von möglichen 2250 Minuten in 25 Spielen auf dem Platz stand, mit Fersen- und Oberschenkelproblemen auf der Bank Platz.

Die erste Chance in der 20. Minute hatte der Kasseler Jan Erik Leinhos mit einem Hammer aus 20 Metern. Neun Minuten später glänzte der Sodener Kapitän Christoph Neiter mit einem Fernschuss, der abgefälscht wurde und so für den Gästekepper Valentin Kliebe für Gefahr sorgte. Sodens Trainer Anton Römmich forderte immer wieder seine Spieler auf, die Schnittstellen zu suchen. Das war schwer, denn die Nordhessen standen gut. Aufregender wurde die zweite Halbzeit. Nicht nur wegen der Tore. Und Trainer Anton Römmich setzte gleich ein Zeichen. In der 53. ließ er drei Spieler warmlaufen. Gegen die spielstarke Mannschaft aus Kassel ließ Bad Soden wenig zu. Einmal klärten Torhüter Arturo Gonzalez Garia und Kevin Paulowitsch mit einer Mega-Grätsche in höchster Not.

Bad Soden wurde immer besser, entwickelte mehr Power im Spiel nach vorne. Der Druck wurde größer, die Chancen nahmen zu. Und dann fiel in der 73. Minute das erlösende 1:0. Jannik Burgstaller flankte von links, Lukas Ehlert vollendete. Nur fünf Minuten später markierte Daniele Fiorentino das 2:0. Der Ball schlug unhaltbar in die rechte Ecke ein. Das war eine starke Aktion. Lukas Ehlert hätte nur 120 Sekunden später auf 3:0 erhöhen können. Das dritte Tor fiel mit dem Schlusspfiff. Nach einem Traumpass von Daniele Fiorentino vollendete Torjäger Marco Di Maria.

Alle wollen den vierten Abstieg nach 1993, 2000 und 2012 verhindern. Mit der Moral, die die Truppe zeigt, muss das möglich sein. Und Trainer Anton Römmich sprach lobende Worte aus: „Wir haben wieder wenig zugelassen und standen sehr gut. Mein Team hat das gezeigt, worauf wir in den letzten Wochen hingearbeitet haben. Die Jungs, die ich einwechselt habe, brennen alle. Das Gesamtpaket war gut. Auch unser Pressing in der zweiten Halbzeit war bärenstark. Nach dem 1:0 für uns, hat Kassel auf Dreier-Kette umgestellt, und wir haben die Überzahl vorne zu weiteren Toren genutzt.“ / rami

Die Statistik:

SG Bad Soden: Gonzalez Garcia, T. Paulowitsch (68. Idrissi), Lairich (74. Scheller), Ehlert, K. Paulowitsch, Fiorentino, Bräuer, Neiter, Krapf, Burgstaller, Jordan (64. Di Maria).
KSV Hessen Kassel II: Kliebe, Bode, Krug, Schuetze, Voss, Künzel, Koch, Lensch (80./Bredow), Leinhos, Unzicker (80. Kaygusuz), Appel.

Schiedsrichter: Sven Thoma (Oberstreu).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Lukas Ehlert (73.), 2:0 Daniele Fiorentino (78.), 3:0 Marco Di Maria (90.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema