01.10.2017

Djounang hat das allerletzte Wort

Gruppenliga: Hosenfeld erzielt in letzter Sekunde den Ausgleich

Bei den entscheidenden Szenen mittendrin: Hosenfelds Loic Djounang. Foto: Charlie Rolff

Ein mit zunehmender Spieldauer immer ruppigeres Gruppenliga-Spiel zwischen der SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach und der Spvgg. Hosenfeld fand keinen Sieger. Die Dreier-SG wartet somit weiterhin auf den ersten Heimsieg in Schwarzbach seit dem 30. Oktober des vergangenen Jahres – so nahe dran war das Team seither allerdings auch nicht mehr.

Lange Zeit schienen zwei Szenen entscheidend, in denen jeweils Hosenfelds Loic Djounang im Mittelpunkt stand: Erst erzielte er nach starker Vorarbeit Leonard Müllers, der über seine linke Seite ohne viel Dampf machte, mit der Pike und all seiner Klasse das 0:1 (36.). Dann erzwang der Mittelstürmer den Platzverweis gegen Abwehrchef Marius Hohmann, der sich nur noch durch eine kleine Ringereinlage 30 Meter vor dem eigenen Tor zu helfen wusste. Auch wenn der Weg zum Tor noch weit schien, ging glatt Rot ob der Verhinderung einer klaren Torchance in Ordnung (50.).

Doch der Gastgeber, der schon zuvor das bessere und gefährlichere Team war, zeigte in Unterzahl Moral und hätte durchaus noch als Sieger das Feld verlassen können. Doch nach Moritz Reinhards Ausgleich, der einen Freistoßflanke seines Bruders Jens einköpfte (64.), blieben zwei riesige Möglichkeiten ungenutzt, weil einmal Maximilian Braun (72.) und einmal Steffen Göhringer (73.) für den bereits geschlagenen Nicolas Jürgens auf der Linie geklärt hatte.

Zwei Tore auf den allerletzten Drücker

Und als alle Beteiligten das Remis wohl unterschrieben hätten, wurde das Spiel richtig wild: Einen Freistoß legte Moritz Reinhard auf Maximilian Grösch ab, der mit aller Entschlossenheit den scheinbaren Knock-Out setzte (90.). Doch weil Grösch eine weitere Großchance liegen ließ und Djounang den Gegenzug klasse zu Ende spielte, fiel tatsächlich noch der neuerliche Ausgleich. Keeper Julius Conrad sah dabei allerdings unglücklich aus. Schiedsrichter Adil Challioui (SKG Rumpenheim) pfiff das Spiel gar nicht mehr an (90.+3). Doppelt bitter, denn der Gastgeber lieferte in Unterzahl ein sensationell starkes Spiel ab.

Der Schiedsrichter hatte nicht immer ein glückliches Händchen, so tat seine lange Leine dem Spiel zwar lange gut, doch auch deshalb wurde das Spiel immer ruppiger. Unglücklich dann seine Entscheidung Hosenfelds Luca Bork die Gelbe Karte zu zeigen, Gelb-Rot wäre die Folge gewesen. Er nahm die Karte zurück und zeigte sie Özger Kutulay und der hatte das Foul im Mittelfeld auch tatsächlich begangen (52.). Da der Platzverweis auf der anderen Seite erst fünf Minuten vergangen war, zog die Entscheidung – auch wenn sie in letzter Instanz richtig war – den Zorn der Gastgeber auf sich und ließ das Spiel dem Unparteiischen immer mehr entgleiten.

Weil das Spiel so intensiv war, musste auch Daniel Schirmer zur Topform auflaufen: Der Elterser Spielertrainer ist zwar noch immer verletzt, betätigte sich allerdings als Physiotherapeut und hatte damit gut zu tun. Angefangen, dass er früh Julian Langguts lädiertes Knie fachgerecht abtapen musste, aufgehört bei zahlreichen Einsätzen mit dem Eiskoffer auf dem Platz. Nur Jens Reinhard konnte auch er nicht mehr helfen, der Kapitän musste genauso wie sein Hosenfelder Pendant Müller angeschlagen vom Feld.

Die Statistik:

SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach: Conrad – Enders, Hohmann, J. Hahner – R. Hahner, J. Reinhard (71. Brehl) – K. Farnung (90.+1 A. Farnung), Grösch, M. Reinhard, J. Kümpel – Langgut.
Spvgg. Hosenfeld: Jürgens – A. Gajic, Göhringer, Braun – Kutulay, Bork (68. Chieuteu Temgo) – M. Gajic (81. N. Erb), Mebouniz Bonny, Müller (71. J. Erb) – Djounang, Wettels.

Schiedsrichter: Adil Challioui (SKG Rumpenheim).
Zuschauer: 270.
Tore: 0:1 Loic Djounang (36.), 1:1 Moritz Reinhard (64.), 2:1 Maximilian Grösch (90.), 2:2 Loic Djounang (90.+3).
Rote Karte: Marius Hohmann (Elters/Eckweisbach/Schwarzbach) wegen Notbremse (50.).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema