15.04.2018

Aufstiegsrunde scheint nicht abwegig

Verbandsliga: Lehnerz II 4:3 in Ziegenhain

Torschützen unter sich: Paul Hohmann (rechts) und Christoph Sternstein. Foto: Charlie Rolff

Der TSV Lehnerz II ist drauf und dran, im Rennen um den Relegationsrang zwei noch ein gewichtiges Wörtchen mitzureden: Das 4:3 (1:2) beim 1. FC Schwalmstadt war bereits der fünfte Sieg in den vergangenen sechs Erfolgen.

Dass es ein derartiges Spektakel wurde, daran hatten vor allem die Lehnerzer großen Anteil. „Wir sind super ins Spiel gekommen, haben allerdings zu viele Chancen vergeben und sind Stück für Stück auch hinten leichtsinniger geworden. So ist es uns gelungen, noch vor der Pause die Führung zu verspielen“, ärgerte sich Trainer Sedat Gören über die in regelmäßigen Abständen auftretenden Kinderkrankheiten seiner Mannschaft.
Immerhin: Durch eine etwas offensivere Formation mit zwei „Achtern“ nach der Pause bekam Lehnerz II rasch wieder Zugriff aufs Spiel und kam durch einen wunderschönen Freistoß von Paul Hohmann auch ergebnistechnisch zurück. Selbst eine unnötige Gelb-Rote Karte für Lukas Hildenbrand, der 60 Meter vor dem eigenen Tor das Foul gezogen hatte, brachte die Gören-Schützlinge nicht mehr aus der Bahn. So hat die Lehnerzer Reserve, in der kommenden Saison als SG Barockstadt Fulda Lehnerz II unterwegs, sogar noch Chancen auf die Aufstiegsrunde zur Hessenliga.

Die Statistik:

1. FC Schwalmstadt: Kreuter; Dietz (46. Keil), F. Seck, Brauroth, Bach, Mitchell, Herpe (77. Fey), Lindenthal (60. Freund), R. Seck, Liebermann, Jerkovic.
TSV Lehnerz II: Grösch; Vilmar, Hildenbrand, Heil, Sternstein, Balzer, Wittke, Hohmann (87. Nuspahic), Wolf (71. Say), Friedrich (77. Sorg), Dücker.

Schiedsrichter: Philipp Metzger (Wolfhagen). Zuschauer: 100. Tore: 0:1 Christoph Sternstein (13.), 1:1 Brian Mitchell (37.), 2:1 Patrick Herpe (43.), 2:2, 2:3 Paul Hohmann (49., 84.), 2:4 Leon Wittke (88.). Gelb-Rote Karte: Lukas Hildenbrand (65., Lehnerz II). / hall

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema