Meine Torgranate Osthessen

12.08.2017

6:0 - Borussen erteilen Steinbach eine Lektion

Hessenliga: Mangafic und Müller treffen doppelt - Fotostrecke

Petr Paliatka (links) hatte mit Steinbach gegen Borussia und Younes Bahssou keine Chance. Foto: Ralph Kraus

Keine Frage, favorisiert war der SC Borussia Fulda schon vor dem Spiel beim SV Steinbach. Dass es am Ende aber eine solch klare Angelegenheit werden würde, damit hätten wohl die wenigsten gerechnet. Bei Regenwetter erteilte der SCB dem SVS vor rund 1600 Zuschauern beim 6:0 (3:0)-Auswärtserfolg gar eine Lektion.

Steinbachs Trainer Karl-Josef Müller veränderte seine Elf vor dem Spiel auf zwei Positionen: Die Offensivspieler Marius Müller und Vuk Toskovic kehrten in die Startelf zurück, Sasa Dimitrijevic und Markus Schaub mussten auf der Bank Platz nehmen. Borussen-Trainer Thomas Brendel veränderte seine Elf nominell nur auf einer Position, wählte dafür aber eine deutlich offensivere Formation als bei der 0:2-Niederlage in Flieden. Stürmer Younes Bahssou spielte für den zentralen Mittelfeldspieler Sebastian Alles und bildete mit Matija Poredski den Doppelsturm im 3-5-2-System, Tobias Henneböle und Leon Pomnitz bildeten die Doppelsechs, Denis Mangafic spielte auf der "Zehn".

Und die Veränderungen der Gäste sollten sich auszahlen. Fulda war von der ersten Minute an die bessere Mannschaft, was sich auch im Ergebnis widerspiegeln sollte. Nach 13 Zeigerumdrehungen startete Mangafic in neuer Position klasse in die Tiefe, Benjamin Fuß' Ball kam punktgenau und der Ex-Münsteraner vollstreckte vor dem zögerlich agierenden Marco Motzkus per gekonntem Heber. Später wurde es vor allem über Steinbachs linke Abwehrseite brandgefährlich, einmal verpasste Bahssou aber hauchzart, einmal war Sebastian Bott noch rechtzeitig zur Stelle (16., 30.).

Nicht so aber in Minute 33. Marcel Mosch spielte Dennis Müller frei, der auf rechts wieder einmal durchgebrochen war, Bahssou vollstreckte in der Mitte in klassischer Torjägermentalität. Borussias Nummer neun verpasste kurz darauf seinen zweiten Treffer, sein von Steffen Trabert abgefälschter Schuss landete am Pfosten (37.). Das 0:3 fiel aber noch vor der Pause, nach einer kurz ausgeführten Ecke schlug Kevin Hillmanns zum Tor gezogene Hereingabe ein - Motzkus bekam den Ball, den Markus Gröger noch passiert hatte, durch die Hosenträger (45.+2). Und Steinbach? Petr Kvaca zog in der Anfangsphase einmal vielversprechend ab, Tobias Wolf war mit beiden Fäusten zur Stelle (7.) - ansonsten wurden die Hausherren vor der Pause nicht gefährlich.

Borussen wie im Rausch

So war die Partie nach 45 Minuten quasi entschieden. Und es wurde noch schlimmer aus Sicht der Steinbacher. Die zweite Hälfte war gerade einmal vier Minuten alt, als Dennis Müller aus der Distanz abzog, sein Schuss abgefälscht wurde und der Ball bezeichnend für den Tag der Gastgeber ins Tor trudelte (49.). Ebenso bezeichnend war Traberts Kopfballabwehr mitten vor die Füße von Mangafic, der aus 18 Metern überlegt in die rechte Ecke schlenzte (57.). Das halbe Dutzend wäre schon nach einer Stunde voll gewesen, wenn Bahssou nach toller Vorarbeit von Mangafic nicht noch weggerutscht wäre.

Das holte kurz darauf Müller nach, nachdem Bahssou in derselben Aktion zuvor nur die Latte getroffen hatte. Der zweite Ball landete bei den Gästen, diese konnten sich im Strafraum das Leder umherspielen, ehe Müller dem Ganzen ein Ende bereitete (64.). Wie im Rausch spielten die Borussen in dieser Phase der Begegnung, anschließend nahm die Brendel-Elf aber gehörig Tempo raus. So blieb es beim hochverdienten 6:0-Erfolg, der auch noch höher hätte ausfallen können.

Die Statistik:

Steinbach: Motzkus - T. Wiegand, Bott, Trabert, Yildiz - Paliatka, M. Wiegand - Toskovic, Müller, Kvaca - Münkel.
Fulda: Wolf; Fuß, Gröger, Hillmann - Henneböle, Pomnitz (79. Alles) - D. Müller, Mangafic (68. Jerkovic), Mosch - Poredski (74. Akkus Rodriguez), Bahssou.
Schiedsrichter: Kai Vonderschmidt (Mühlheim).
Zuschauer: 1600.
Tore: 0:1 Denis Mangafic (13.), 0:2 Younes Bahssou (33.), 0:3 Kevin Hillmann (45.+2), 0:4 Dennis Müller (49.), 0:5 Denis Mangafic (57.), 0:6 Dennis Müller (64.).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung: