14.04.2018

Wollnys Sensations-Tor leitet die Wende ein

Hessenliga: Lehnerz kommt nach 0:2 in Alzenau zurück - Fotos

Marco Lohsse (rechts) brachte zur Pause David Wollny - und plötzlich wurde es noch einmal spannend. Archivfoto: Charlie Rolff

Der TSV Lehnerz hat im Hessenliga-Topspiel einen 0:2-Pausenrückstand bei Bayern Alzenau aufgeholt und am Ende noch ein 2:2-Unentschieden erreicht. Damit bleiben die Osthessen im Kampf um Platz zwei in der Pole Position.

Die Weichen für den Sieg stellte Alzenau schon in Hälfte eins - und Lehnerz half tatkräftig mit. Zunächst ließ sich der TSV nach einem eigenen Freistoß viel zu einfach auskontern, nach Can Cemil Özers Pass in die Tiefe musste Christopher Krause nur noch Andre Vogt mit einem Haken aussteigen lassen (11.). Was folgte waren einige Lehnerzer Unkonzentriertheiten im Spielaufbau, Sebastian Bartels Fehlpässe blieben zunächst folgenlos. Als dann aber Yu Shin Youm weit in der eigenen Hälfte patzte, nutzte Özer die Situation zum 2:0 aus (27).

Und so hatte die Truppe von Marco Lohsse sogar Glück, nicht mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Pause gehen zu müssen. Rico Kaiser war völlig frei vor Aykut Bayar, fand in diesem aber seinen Meister (43.). Von den Gästen kam nur in der Anfangsphase etwas, als Patrick Broschke Torhüter Ioannis Takidis nach drei Minuten bereits umkurvt hatte, in der Mitte aber keinen Abnehmer fand, kurz darauf schoss Youm nur knapp am Tor vorbei (8.). Die direkte Antwort auf das 1:0 verpasste wieder Broschke, als Takidis mal wieder zu weit vor seinem Kasten war, FCB-Kapitän Marcel Wilke aber noch rechtzeitig klärte.

Aus 0:2 mach 2:2

Nach der Pause war zunächst wieder Alzenau an der Reihe. Özer verpasste gleich zweimal seinen zweiten Treffer, erst scheiterte der Torschütze an Bayar, dann landete sein Kopfball nicht im, sondern auf dem Tor (48., 51.). Stattdessen schlug Lehnerz eiskalt zu. Broschke setzte sich auf rechts durch, in der Mitte traf der zur Halbzeit eingewechselte David Wollny akrobatisch mit dem Rücken zum Tor mit der Hacke (56.) - ein sensationeller Treffer, der das Spiel fast direkt komplett auf den Kopf stellen sollte. Doch Jan-Niklas Jordan scheiterte nur zwei Minuten später nach Patrick Schaafs Flanke völlig frei am langen Pfosten an Takidis.

Aber es blieb weiter spannend. So köpfte Bartel nach Wollnys Freistoß fast das 2:2, der Aufsetzer ging aber knapp drüber (74.). Und da Bayar gegen Joker Kristijan Bejic, Anthony Wade und Özer herausragend reagierte, konnte der TSV kurz darauf ausgleichen. Wollny steckte auf den zweiten Joker Steven von der Burg durch, der wurde von Takidis gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jan-Niklas Jordan trocken (84.). Danach gelang beiden Mannschaften nicht mehr der Lucky Punch, das gut besuchte Topspiel - 500 Zuschauer waren da - fand keinen Sieger.

Die Statistik:

FC Bayern Alzenau: Takidis - Kaiser, Sawaneh, Wilke, Wörner - Jourdan - Krause (70. Demir), Milosevic (86. Niesigk), Kalata (70. Bejic), Wade - Özer.
TSV Lehnerz: Bayar - Pecks, Sonnenberger, Bartel, Vogt (46. Wollny) - Schaaf, Youm (79. Sternstein) - Jordan, Reith (60. von der Burg), Strangl - Broschke.

Schiedsrichter: Patrick Haustein (Buseck).
Zuschauer: 500.
Tore: 1:0 Christopher Krause (11.), 2:0 Can Cemil Özer (27.), 2:1 David Wollny (56.), 2:2 Jan-Niklas Jordan (84., Foulelfmeter).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe