23.03.2018

Noppen, Nüsttal – und ein paar andere sichere Dinger

Petrus hält alle Ligen auf Trab

Den Noppen als Faustpfand: Tobias Hahner und der TSV Künzell. Foto: Charlie Rolff

Man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass auch am nächsten Wochenende wieder zahlreiche Spielabsagen im hiesigen Amateurfußball drohen. Wenigstens bei den Vereinen, denen ein Kunstrasen zur Verfügung steht, könnte es mit den Heimspielen klappen.

Gruppenliga:

Beispiel Gruppenliga und TSV Künzell: Der Tabellenvierte empfängt den Spitzenreiter aus Eichenzell; die Austragung am Sonntag (15 Uhr) scheint so gut wie gesichert. Gespielt wird aber nicht an den Tannen, sondern auf dem Kunstrasen am Noppen. „Weil in unserem Vereinsheim die Umbau- und Renovierungsarbeiten noch nicht abgeschlossen sind, werden wir am Noppen spielen“, sagt Künzells Trainer Tobias Hahner, dessen Verein unter anderem die Umkleidekabine neu herrichtet. „Auf dem Rasen würde höchstwahrscheinlich sowieso nichts gehen, von daher hätten wir ohnehin am Noppen spielen müssen. Ich hoffe nur, dass es auch wirklich geht und nicht noch Schnee dazu kommt“, bangt Hahner, der alle Mann an Bord hat und sich wünscht, dass sein Team zum großen Schlag ausholt.

„Von einem Spitzenspiel will ich nicht sprechen, weil Eichenzell ganz klar der Primus in der Liga ist. Aber meine Spieler sind hochmotiviert und wir haben aus dem Hinspiel ja auch noch einiges gutzumachen, denn da haben wir wirklich schlecht gespielt“, fordert Hahner die entsprechende Reaktion bei seinen Künzellern. Die Verfolger aus Thalau (bereits am Samstag, 15 Uhr, gegen Müs) sowie Hosenfeld (Sonntag, 15 Uhr, gegen Bachrain) würden sich über einen Ausrutscher der Eichenzeller garantiert nicht ärgern.

Für die Hosenfelder bedeutet das Spiel gegen Bachrain die Rückkehr von Ex-Trainer Francisco Martinez, der die Mannschaft von 2008 bis 2013 fünf Jahre lang betreute und die Hosenfelder in dieser Zeit zurück in die Gruppenliga brachte. Gegen wen es losgeht, ist dem Hosenfelder Coach Rodoljob Gajic egal – Hauptsache, es gehe überhaupt wieder los: „Nach Möglichkeit soll der Platz noch gewalzt werden. Alle sind total bemüht und ob A- und B-Feld – irgendwas versuchen wir herzurichten. Wir befinden uns in einer Extremsituation“, so Gajic.

Kreisoberligen:

Doppelt so hohe Chancen auf ein Spiel hat die SG Schlitzerland in der Kreisoberliga Mitte. Schließlich stehen ihr zwei Sportgelände zur Verfügung. Beide für das Wochenende angesetzten Spiele gegen Ulstertal (heute, 18.30 Uhr) und am Sonntag gegen Lauter sind für den Platz in Queck angesetzt. Kiebitzgrund/Rothenkirchen hat die Austragung des heutigen Spiels gegen Hofbieber in Rothenkirchen geplant, die Partie vom Sonntag (gegen Lehnerz III) soll dann möglichst in Langenschwarz stattfinden.

In der Kreisoberliga Süd müssen der Haimbacher SVund der SV Mittelkalbach noch satte 16 Spiele absolvieren. Diesmal haben beide Vereine keinerlei Einfluss darauf, ob gespielt werden kann. Haimbach muss nach Lütter, Mittelkalbach spielt beim FV Steinau. Für Sonntag ist das Derby zwischen Rommerz und Rückers terminiert.

Die zweite Mannschaft des SV Steinbach aus der Kreisoberliga Nord soll heute Abend (18.30 Uhr) gegen die SG Wildeck bestehen und dann am Sonntag in Hohenroda antreten. Auch Dittloford/Körnbach spielt auswärts. In Meckbach geht es gegen die Spielgemeinschaft aus Mecklar, Meckbach und Reilos.

A-Ligen:

Einfallsreich ist man in der A-Liga Hünfeld/Hersfeld. Da es in Mackenzell schlecht aussieht, hat man kurzerhand beim Derby gegen Nüsttal das Heimrecht getauscht. Die Partie findet nun am Sonntag (15 Uhr) auf dem Kunstrasen in Hofaschenbach statt. Kurios: So steigt das Rückspiel vor dem Hinspiel. Jenes zweite Duell beider Teams und somit die Revanche findet nur eine Woche später dann am Ostersamstag in Mackenzell statt. Ebenfalls in den Fokus rückt in dieser Liga das zweite Derby zwischen dem Tabellenzweiten Rasdorf und dem TSV Ufhausen, das am Sonntag an der Setzelbacher Straße beim RSC steigen soll.

Kunstrasen heißt das Zauberwort in der A-Liga Fulda beim Stadtderby zwischen Buchonia Fulda und dem Türkischen SV, das für Sonntag in Ziehers-Nord geplant ist. Auch Borussia Fulda II kann zur gleichen Zeit auf dem Kunstrasen in der Johannisau sicher spielen. Zu Gast beim SCB II ist der KSV Niesig. Alle anderen Spiele der Klasse dürften wackeln.

Das Topspiel der A-Liga Fulda/Rhön zwischen dem Tabellenführer Künzell II und dem Zweiten SG Büchenberg (Sonntag, 13.15 Uhr) wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Kunstrasen am Noppen stattfinden. Und auch Büchenbergs Verfolger Margretenhaun ist durchaus zuzutrauen, dass er sich für das Spiel gegen Hilders auf das B-Feld begeben wird.

Keine Kunstrasenplätze stehen den Teams der A-Liga Fulda/Lauterbach zur Verfügung. Wartenberg/Salzschlirf hat sein heutiges Heimspiel gegen Ilbeshausen auf dem Platz in Bad Salzschlirf angesetzt. Am Sonntag hat Ilbeshausen ein weiteres Spiel auf dem Programm, dann ist man in Bimbach zu Gast.

Höchst interessant könnte das Derby der A-Liga Schlüchtern zwischen Veitsteinbach und Oberkalbach werden. Aber auch hier heißt es: Eine Austragung ist höchst fraglich.

Kommentieren

Vermarktung: