21.01.2018

Nervenstarker Schleinig schießt Hohenroda zum Titel

Futsal-Hallenkreismeisterschaften Hersfeld-Rotenburg

Die FSG Hohenroda triumphierte. Foto und Text: Arne Steinberg

In der ausgeglichenen Endrunde um den Titel des Futsal-Hallenkreismeisters Hersfeld-Rotenburg war am Ende die FSG Hohenroda der Gewinner: Im Finale setzte sich der Nord-Kreisoberligist gegen den A-Ligisten SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz mit 3:2 nach Sechsmeterschießen durch.

Beide Mannschaften vergaben zuvor in der regulären Spielzeit Chancen auf den Führungstreffer, scheiterten aber entweder an der Präzision oder am gegnerischen Torwart. In den letzten Sekunden scheiterte Hohenroda mehrfach am glänzend reagierenden Torhüter der Spielgemeinschaft. Im Sechsmeterschießen trafen für die SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz Kevin Adler und Marius Franz. Für die FSG Hohenroda waren Felix Heinemann, Johannes Münkel und Sascha Schleinig erfolgreich, der den entscheidenden Elfmeter verwandelte und seine Mannschaft damit zum Titelgewinn schoss.

Felix Heinemann, Spieler der FSG Hohenroda, sagte nach dem Turnier: „Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung von uns allen. Am Ende war es dann glücklich, weil wir zweimal vom Punkt gewonnen haben. Vorher haben wir auch nicht damit gerechnet. Den Titel widmen wir Tim Fischer, der sich in der Gruppenphase verletzt hat und ins Krankenhaus musste.“ Bester Torhüter des Turniers wurde Miguel Gonzalez von Espanol Bebra. Als bester Torschütze wurde Sascha Schleinig ausgezeichnet.

Im ersten Halbfinale spielte der spätere Titelträger gegen die SG Aulatal. Die Fußball-Spielgemeinschaft aus Hohenroda ging durch Schleinig zuerst in Führung, für den Gruppenligisten glich dann durch Dominik Kuhl aus. Bogdan-Samuil Cojocaru drehte das Spiel mit einem Distanzschuss, bevor Peter Nushi für Hohenroda nach einer schönen Kombination erneut den Gleichstand herstellte. Im anschließenden Sechs-Meter-Schießen trafen für Aulatal Steffen Schneider und Bogdan-Samuil Cojocaru, Simon Müller scheiterte am Querbalken. Für Hohenroda waren Felix Heinemann, Johannes Münkel und Sascha Schleinig erfolgreich, der ehemalige Steinbacher schoss sein Team damit vom Punkt aus ins Finale.

Das zweite Halbfinale bestritten Real Espanol Bebra und die SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz. Die Spielgemeinschaft, sonst in der A-Liga unterwegs, ging durch Marius Franz in Führung. Danach rannte der B-Ligist zwar an, fand aber keine Mittel, um den Ausgleich zu erzielen. Das Spiel um den dritten Rang wurde dann vom Sechs-Meter-Punkt ausgetragen: Für Aulatal trafen Steffen Schneider, Bogdan-Samuil Cojocaru und André Honstein. Für Espanol Bebra trafen Lugman Noovi und Jose Ramirez Jimenez.

Der Sieger aus dem Vorjahr, die SG Rotenburg/Lispenhausen, musste zuvor in der Gruppenphase die Segel streichen. Das Team von Trainer Steffen Oelschläger landete nur auf dem sechsten Platz in der Gruppe. Ins Halbfinale kamen die SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz, der A-Ligist gewann gegen die SG Mecklar/Meckbach/Reilos und die SG Niederaula/Kerspenhausen und holte gegen den TSV Herfa einen Punkt – das reichte für Platz zwei. Auf Rang eins der Gruppe landete die FSG Hohenroda mit zehn Punkten. Insgesamt war das Niveau sehr ausgeglichen, was sich am engen Tabellenstand verdeutlichte.

Überraschender Gruppensieger in der anderen Gruppe wurde B-Ligist Real Espanol Bebra mit elf Punkten – die Lokalmatadoren zeigten ansprechenden Futsal und zogen verdient ins Halbfinale ein. Auf dem zweiten Rang landete Gruppenligist SG Aulatal. Die von Markus Pflanz gecoachte Truppe besiegte unter anderem die SG Hessen/Spvgg. Hersfeld, die zuvor hoch gehandelt wurde.

Der Spielplan:

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Kommentieren

Vermarktung: