08.01.2018

So sieht Eiterfelds Plan aus: Jetzt Wächter, dann Cotan

Gruppenliga: Gerüchteküche brodelt

Klaus Wächter (links) soll bis Sommer den Platz für Alin Cotan freihalten.

Die SG Eiterfeld/Leimbach hat einen neuen Trainer: Nachdem zunächst Detlef Pabst, dann Mike Lindemann und zuletzt Christian Weber in dieser Saison das Sagen beim Gruppenligisten hatten, wird nun Klaus Wächter das Amt bis Sommer ausführen, dies gibt der Verein in einer Pressemitteilung bekannt. Dem Vernehmen nach wird auf ihn Alin Cotan folgen, davon ist in der Notiz aber noch keine Rede.

Es war bislang eine extrem unruhige Serie in Eiterfeld: Nach katastrophalem Saisonstart musste Pabst seinen Hut nehmen, Lindemann hingegen warf freiwillig hin und Webers Engagement war ohnehin nur für wenige Wochen angelegt. Eiterfelds Volker Hilpert und Klaus Wächter kennen sich schon lange, so könnte der Kontakt entstanden sein. Wächter soll demnach als Freundschaftsdienst versuchen, die Kohlen beim Tabellenletzten doch noch irgendwie aus dem Feuer zu holen. "Das Engagement ist bis zum Juni ausgelegt", heißt es in der Pressemitteilung.

Und im Sommer könnte er dann den Staffelstab an Alin Cotan zu übergeben. Der Rumäne war lange Jahre Profifußballer, spielte in Osthessen zunächst bei der SG Ober-/ Untergeis, dann bei der SG Hessen/Spvgg. Hersfeld und aktuell bei Verbandsligist SG Johannesberg. Der 35-jährige Offensivspieler würde somit seine erste Trainerstation antreten.

Außerdem verlassen Vincent Bernt sowie Niklas Braun den Verein: Bernt laut Vereinsangaben aus beruflichen Gründen, bei Braun hingegen lägen keine "rechtfertigenden Gründe" vor. Zudem sei die Zusammenarbeit mit Reserve-Coach Bernd Kehres in beiderseitigem Einvernehmen aufgekündigt worden. Hier wolle man mit einer internen Lösung reagieren.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung: