09.01.2018

Regionalliga in Waldgirmes ein Thema

Umzug ins Stadion nach Wetzlar?

Lucas Hartmann (links, hier im Zweikampf mit dem Lehnerzer Niklas Odenwald) und Waldgirmes sind das Überraschungsteam der Hessenliga. Foto: Charlie Rolff

Die Überraschungsmannschaft der Hessenliga kommt aus Mittelhessen: Der von Daniyel Bulut trainierte SC Waldgirmes mischt als Aufsteiger die Liga so richtig auf und überwintert hinter dem SC Hessen Dreieich auf dem zweiten Tabellenrang. Jene Platzierung, die am Saisonende zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Südwest berechtigen würde. Doch ist die vierte Liga in Waldgirmes überhaupt ein Thema?

"Für einen Dorfverein wie wir es sind, ist die Regionalliga verdammt schwer. Aber, was man nicht verkennen darf: Im Sommer haben wir gesagt: Die, die aufgestiegen sind, sollen sich das Verdiente abholen. Dabei würden wir sicherlich bleiben", erklärt Manfred Klas aus der Sportlichen Leitung der Mittelhessen im Gespräch mit der Gießener Allgemeine. Der Verein müsse abwägen, ob die vierte Liga für einen kleinen Verein wie Waldgirmes überhaupt stemmbar sei. "Man muss ja auch mal schauen: Kann und will die Mannschaft das stemmen? Viele haben den Fokus auf Beruf und Ausbildung. Wenn sieben, acht Spieler sagen würden: Der Zeitaufwand ist uns zu groß – dann wäre es kein Thema für uns. Und klar ist: In Waldgirmes könnten wir die Auflagen am Sportplatz nicht erfüllen. Wenn, dann müssten wir nach Wetzlar ins Stadion umziehen. Da würde es sicherlich Möglichkeiten geben", weiß Klaus. Intern sei man sich einig, dass nach den ersten vier Begegnungen (Borussia Fulda, Lehnerz, Ederbergland, Neu-Isenburg) intern gesprochen und dann ein Strich gezogen werde.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften