16.11.2017

Fliedens Angebot an Wunschkandidat steht

Hessenliga: Club wartet auf Signal von potenziellem Neuzugang

Lukas Hohmann kehrt bei den Buchonen zwischen die Pfosten zurück. Foto: Charlie Rolff

Hessenligist SV Buchonia Flieden hat am Samstag (14.30 Uhr) erneut Heimrecht und will gegen Schlusslicht Vellmar eine ganz spezielle Negativserie beenden. Derweil macht Trainer Meik Voll keinen Hehl daraus, dass in der Winterpause ein Neuzugang zum Team stoßen soll, mit dem der Verein schon seit längerer Zeit in Kontakt steht.

„Wenn gegen Vellmar alles so läuft wie in den vergangenen Jahren, dann verlieren wir unser Heimspiel am Samstag oder gewinnen es zumindest nicht. Es war zuletzt immer so, dass wir dort gewonnen haben und Vellmar bei uns gepunktet hat. Diese Serie wollen wir jetzt beenden“, macht Voll deutlich, zumal sein Team trotz der Niederlage aus dem Alzenau-Spiel ein gutes Gefühl mitnehmen könne: „Unter diesen Voraussetzungen sollte es für Vellmar schwer werden.“

Während noch offen sei, ob die Partie auf Rasen oder Kunstrasen ausgetragen wird, steht auch hinter zwei Personalien noch ein dickes Fragezeichen: Abwehrspieler Tobias Bartel und Mittelfeldspieler Cedric Trenkler haben sich bei ihren Einsätzen für die Fliedener Reserve muskuläre Verletzungen zugezogen und werden voraussichtlich ausfallen. Das Tor wird wieder Lukas Hohmann hüten.

Neuigkeiten gibt es derweil von Abwehrspieler Christian Kreß, der aufgrund einer Knöchelverletzung weiterhin ausfallen wird und sich nun wohl sogar einer Operation unterziehen wird: „Die freien Gelenkteilchen machen ihm immer noch Probleme. Möglicherweise muss eine Platte eingesetzt werden“, berichtet Voll, der froh ist, dass Kreß in dieser Runde bislang der einzige Langzeitverletzte ist: „Da zeigt sich der Fitnesszustand der Mannschaft. Bislang haben sich die Jungs nur in den Spielen verletzt und ansonsten keine muskulären Probleme.“

Der große Kader, zu dem zum Saisonende auch wieder Marius Kullmann (USA-Aufenthalt) hinzustoßen wird, ist für Voll auch ein Faktor hinsichtlich der Personalplanung. So müsse sich der Verein derzeit „null nach weiteren Neuzugängen umschauen, da einfach kein Bedarf da ist. Es soll weiter das Team spielen, das auch in der Hinrunde auf dem Platz stand, denn das hat Herz.

Wir stehen lediglich mit einem Spieler in Kontakt, den wir schon im Sommer gerne geholt hätten. Jetzt warten wir auf ein Signal des Spielers. Ich hoffe, dass sich alle Seiten an die Absprachen halten, denn unser Angebot steht weiterhin“, betont der Buchonencoach, der dem innerhalb des Teams bekannten Offensivspieler bereits eine Rückennummer reserviert hat. Ein Gespräch stehe noch aus und soll in der Winterpause folgen.

Autor: Viktoria Goldbach

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe