03.11.2017

Topspiele in Engelhelms und Flieden

A-Ligen: Spieltag mit echten Highlights

Bereits das Hinspiel zwischen Mabach und Edelzell/Engelhelms war eine rassiges Angelegenheit und endete 2:2. Foto: Marzena Seidel

In Hofaschenbach ein Krisengipfel, in Engelhelms und Flieden echte Leckerbissen. Wer A-Liga-Fußball mag, der hat am Wochenende die freie Auswahl an hochinteressanten Begegnungen.

A-Liga Hersfeld/Rotenburg:

12 der bisherigen 15 Punkte holte der ESV Ronshausen im Oktober und stellte dabei unter Beweis, dass er sich in den vorherigen zwei Monaten unter Wert verkauft hatte. Die bitterste Niederlage hatte es bereits an Spieltag zwei gesetzt, die 1:7-Klatsche bei der SG Gudegrund/Konnefeld wird sich tief verankert haben. Umso mehr werden die Eisenbahner am Sonntag (14.30 Uhr) im Rückspiel vor heimischem Publikum auf Revanche aus sein. Spitzenreiter Heinebach/Osterbach hatte an jenem Spieltag die Punkte kampflos erhalten, weil die Gruppenligareserve der SG Hessen/Spvgg. zum Heimspiel nicht angetreten war. Ob sich dies am Sonntag (14.30 Uhr) wiederholt?

A-Liga Hünfeld/Hersfeld:

Der Krisengipfel steigt am Sonntag (14.30 Uhr) in Hofaschenbach, wenn die Kellerkinder aus Nüsttal und Kirchhasel zum Derby aufeinandertreffen. Gerade das Hinspiel war die pure Ernüchterung für die Germanen, die eine beinahe historische 1:6-Heimklatsche kassierten. Und weil sich jenes Schauspiel erst Ende September zutrug, wird Marcel Schmitts Elf mit jeder Menge Wut im Bauch die kurze Reise antreten. Nüsttal hingegen, vier Punkte vor Kirchhasel platziert, könnte sich mit einem Heimsieg etwas von den ganz tiefen Niederungen absetzen. Primus Ausbach/Friedewald wird nach dem 2:1-Sieg im Spitzenspiel in Philippsthal die Reise nach Herfa siegestrunken antreten, sollte den kleinen Platz aber keinesfalls unterschätzen.

A-Liga Fulda/Lauterbach:

Beinahe im wöchentlichen Rhythmus wechseln sich Stockhausen/Blankenau und Bimbach an der Spitze ab, aktuell hat mal wieder Christopher Erbs Spielgemeinschaft knapp die Nase vorne und wird sich am Sonntag mit gar nicht so geringer Wahrscheinlichkeit wieder hintenanstellen müssen, denn am Wochenende ist nur Bimbach im Einsatz, reist am Sonntag (14.30 Uhr) zum FSV Pfordt. In der doch schon recht verzehrten Tabelle kann am Sonntag beispielsweise Wartenberg/Salzschlirf Boden gutmachen, wenn zu früher Stunde um 12.30 Uhr dreifach bei Müs II gepunktet wird.

A-Liga Fulda/Rhön:

Schaut man auf die Punktestände der Topteams, beschleicht einen das Gefühl, dass die Tabelle von Woche zu Woche enger wird. Das täuscht auch nicht, liegt aber nur daran, dass Künzell II schon wieder eine Partie absagen musste und Margretenhaun nur noch vier Punkte zurück ist, allerdings auch schon zwei Spiele mehr bestritten hat. Es bleibt also dabei, dass Künzell II das Nonplusultra der Liga ist und diesen Status gerne am Sonntag (14.30 Uhr) in Poppenhausen verteidigen will, sofern denn gespielt werden kann. Margretenhaun will die gute Formkurve bereits am Samstag (12.45 Uhr) bei Thalau II unter Beweis stellen.

A-Liga Fulda:

"Ich erwarte ein offenes Spiel", ist sich Marbachs Trainer Ingo Rippert vor dem Spitzenspiel am Sonntag (14.30 Uhr) in Engelhelms sicher, weiß aber auch, "dass eine Spielgemeinschaft, die in der vergangenen Saison mit den einzelnen Teams Zweiter und Sechster wurde, so schlecht nicht sein kann und eben der große Meisterschaftsfavorit ist". Diesem Ruf wird die SG Edelzell/Engelhelms bislang auch gerecht, liegt bei einem Spiel mehr acht Punkte vor der SGM. Dennoch hat Andreas Pecks Respekt vor der kommenden Aufgabe, "weil uns da eine top eingespielte Truppe erwartet, die bereits in der vergangenen Saison ganz nah dran war". Dennoch sagt das Vorstandsmitglied der SG Edelzell, "dass du jedes Spiel gewinnen solltest, wenn du Meister werden willst". Das ist das Ziel der SG und am Sonntag könnte dahingehend ein Meilenstein gesetzt werden.

A-Liga Schlüchtern:

Am Wochenende ist "Kalter Markt" in Schlüchtern, weswegen der Spieltag geschlossen am Samstag stattfindet. Und der wartet mit dem Kracherspiel schlechthin auf: Spitzenreiter Niederzell (43 von 45 möglichen Punkten) gastiert bei Verfolger Flieden II (42 von 45 möglichen Punkten). Das Hinspiel ging mit 4:1 an Aufsteiger Niederzell, der sich seinerzeit so richtig Rückenwind für eine grandiose Hinrunde holte. Für Flieden war jenes Spiel hingegen die Initialzündung für eine ebenso furiose Serie. Gundhelm/Hutten, immerhin 39 von 45 möglichen Punkten, kann profitieren, sofern parallel um 14.30 Uhr vor heimischem Publikum Steinau II geschlagen wird. Und das sollte für die Tormaschinen der Liga gegen das Schlusslicht eigentlich kein Problem darstellen.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung: