23.10.2017

Bleuel: "Wollen die da oben ärgern"

Junioren-Gruppenligen: Überraschungen Fehlanzeige

Foto: Charlie Rolff

Die Herbstferien haben nicht wirklich dafür gesorgt, dass bei den Spitzenteams der Junioren-Gruppenligen plötzlich Sand im Getriebe sein könnte. Überraschungen blieben durch die Bank weg aus.

Am Mittwoch noch gestaltete Burghaun das Kreispokalfinale der A-Junioren gegen Gruppenliga-Primus Burghaun weitgehend ausgeglichen (3:1 für Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach), am Samstag aber war Nüsttal im Ligavergleich klar besser und manifestiert dank des 6:1-Erfolgs den Platz an der Sonne. Allerdings bleibt der JFV Fulda dank des 7:0-Kantersiegs gegen den JFV Bad Hersfeld in Reichweite. Acht Punkte, aber auch zwei Spiele weniger hat die Elf von Daniel Weiß. Weiterhin ganz übel sieht es für den JFV Hünfelder Land aus, der in Rudolphshan gegen Lüdertal glatt mit 0:3 unterlag und nach wie vor auf den ersten Sieg wartet.

Uwe Bleuel nimmt mit der JSG Rippberg die Verfolgerrolle in der B-Junioren-Gruppenliga ein, auch weil die vergangenen fünf Spiele bei nur einem Gegentor gewonnen werden konnten: „Unser Ziel ist es, Nüsttal und den JFV Fulda da ganz oben schon ein bisschen zu ärgern“, sagt Bleuel, der sich allerdings bewusst sei, dass das Rennen um die Meisterschaft eher ohne sein Team vonstatten gehen werde. Den jüngsten Erfolg, ein 1:0 beim JFV Hünfelder Land, erspielte sich das Team ob einer geschlossenen Mannschaftsleistung: „Der B-Platz in Roßbach war schwer bespielbar, wir hatten aber fünf, sechs gute Chancen, der Gegner keine einzige. Das entscheidende Tor erzielte Bastian Stumpf Mitte der ersten Halbzeit.

Eine böse Klatsche kassierten die C-Junioren der JSG Eitratal/Kegelspiel in Eichenzell, die JSG Rippberg machte es beim 10:0 zweistellig und glänzte dabei mit Variabilität bei den Torschützen, sechs verschiedene stehen in der Statistik. Linus Wiegand war mit drei Toren vor der Pause allerdings ein ganz entscheidender Faktor, dass das Spiel nur in eine Richtung lief. Rippberg bleibt so in Lauerstellung, allerdings ließ auch Primus Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach dank des ungefährdeten 3:0-Erfolgs gegen Rotenburg/Lispenhausen keine Zweifel.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema