07.06.2017

Bei Elterser Aufstieg kommt es zum Entscheidungsspiel

Burghaun und Margretenhaun im Wartemodus / Lehnerz III aufgestiegen - Fotostrecke

Die Lehnerzer um Joshua Wyne (blaues Trikot) sind aufgestiegen, Jan-Niklas Höpfner und Margretenhaun müssen bangen. Foto: Charlie Rolff

Der TSV Lehnerz III hat den Aufstieg in die Kreisoberliga Mitte geschafft. Durch den 3:2 (2:1)-Sieg beim RSV Margretenhaun steigt die Elf von Daniel Martella als Erster der Dreierrunde in die KOL auf. Kurios ist dagegen die Lage im Kampf um Platz zwei: Da Margretenhaun und Burghaun punkt- und torgleich sind, gibt es bei einem Aufstieg von Elters/Eckweisbach/Schwarzbach ein Entscheidungsspiel.

Margretenhaun kam in Spiel drei richtig gut in die Partie und war zu Beginn die bessere Mannschaft. Daniel Vey musste einen Kopfball von Vadim Ficht bereits nach 120 Sekunden auf der Linie klären, kurz darauf hatte Marco Weber eine ordentliche Kopfballchance. Nach 14 Minuten belohnten sich die Hausherren dann auch: Linksverteidiger Philipp Semmler fasste sich einfach mal ein Herz und drosch den Ball sehenswert in die Maschen. Die verdiente Führung zu diesem Zeitpunkt.

Doch der RSV verlor nach und nach immer mehr die Spielkontrolle und hatte Glück, dass Robin Sorgs Kopfball aus 14 Metern nur an die Latte ging (24.). Pech hatte dann aber Kapitän Weber. Nachdem Joshua Wyne den Ball nach einem Freistoß von Florian Roth scharf machte, rutschte dem Abwehrchef die Kugel beim Klärungsversuch über den Spann - das 1:1 nach einer halben Stunde. Der nächste Nackenschlag folgte sechs Minuten später, als Wyne nach Zuspiel von Spielertrainer Daniel Martella das Spiel drehte. Kurz darauf flog der Mittelstürmer dann aber mit Glattrot vom Platz, da er einige Worte in Richtung eines Gegenspielers verlor (39.).

Sorg und Bug machen Entscheidungsspiel wahrscheinlich

So blieb Margretenhaun 50 Minuten lang Zeit, in Überzahl mindestens noch den Ausgleich zu schaffen. Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischte dennoch Lehnerz. Roths Freistoßflanke wurde von Keeper Tobias Herbert gerade noch so pariert, Dennis Sorgs Schuss verfehlte doch deutlich sein Ziel. Richtig gefährlich wurde es dann auf der anderen Seite, als Florian Bugs Flaschuss noch gerade so von Torwart Lars Wiegand entschärft werden konnte (55.).

Lange Zeit passierte dann nicht mehr viel, ehe Margretenhaun die Schlussoffensive einläutete. Der Lehnerzer Matthias Henkel klärte im letzten Moment noch vor Joker Ahmet Kocak, kurz darauf verpasste Felix Bug nach Hereingabe von Christian Klewitz das 2:2 (75., 77.). Zwei Minuten vor Schluss kassierte Marko Karamatic aufgrund von Meckerns noch die zweite Gelbe Karte, Lehnerz war nur noch zu neunt. Dennoch erzielte Robin Sorg das 1:3, weil Emre Kabul ihm als letzter Mann den Ball in die Füße spielte (90.).

Da Florian Bug aber noch in derselben Minute antwortete, endete das Spiel letztlich 2:3 - Lehnerz III ist aufgestiegen, Burghaun und Margretenhaun sind punkt- und torgleich auf Rang zwei (1 Punkt, 4:5 Tore). Sollte der Zweite der KOL Mitte, die SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach, also in die Gruppenliga aufsteigen, gibt es zwischen den Zweitplatzierten auf neutralem Platz noch ein Entscheidungsspiel. Da das aber nicht vor Freitag - beziehungsweise Samstag, sofern Gruppenligist Thalau die Dreier-Spielgemeinschaft zum Aufstieg befördert - feststeht, verzögert sich darüber hinaus auch die Relegation zur A-Liga Rhön. Diese entfällt, sofern Margretenhaun aufsteigt, sollte der RSV drinbleiben, bestreitet Dipperz/Dirlos II die Relegation.

"Natürlich sind wir enttäuscht, wir hatten gehofft, zumindest einen Punkt einzufahren. Ich kann der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen, sie hat gekämpft und Moral gezeigt. Mehr war nicht drin", so RSV-Trainer Roberto Posa. Sein Gegenüber und gleichzeitig bester Kumpel, Daniel Martella, war dagegen überglücklich. "Mir fehlen so ein bisschen die Worte, das passiert mir sonst nie", gab er unmittelbar nach Schlusspfiff zu Protokoll. "Obwohl mit den Platzverweisen und einigen angeschlagenen Spielern fast alles gegen uns lief, haben wir den Sieg mit neun Mann zum Glück irgendwie über die Zeit gebracht."

Die Statistik:

Margretenhaun: Herbert; Klewitz, Weber, Höpfner (85. Schiffhauer), Semmler - Kabul - Fe. Bug, Schäfer, Bell (74. Kocak), Ficht (79. Hirsch) - Fl. Bug.
Lehnerz III: Wiegand; Dux (46. Mwanza, 74. Kruse), Vey, Dippel, Rummel - Roth, Martella - D. Sorg, Karamatic, R. Sorg (63. Henkel) - Wyne.

Schiedsrichter: Markus Ruppel (Philippsthal).
Zuschauer: 1000.
Tore: 1:0 Philipp Semmler (14.), 1:1 Marco Weber (30., Eigentor), 1:2 Joshua Wyne (36.), 1:3 Robin Sorg (90.), 2:3 Florian Bug (90.).
Rote Karte: Joshua Wyne (Lehnerz, 39.) wegen Beleidigung eines Gegenspielers.
Gelb-Rote Karte: Marko Karamatic (Lehnerz, 88.).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung: