Meine Torgranate Osthessen

06.06.2017

Die Relegation und ihre Rattenschwänze

Wer profitiert in welchem Falle...

Foto: Charlie Rolff

Es gibt Rattenschwänze - und zwar jede Menge. Wir haben für euch aufgedröselt, welche Teams in welchem Falle in den Relegations- und Aufstiegsrunden noch profitieren könnten.

Aufstiegsrunde zur Hessenliga:

Da Sand den Aufstieg nicht mehr schaffen kann, kann sich dementsprechend auch nicht die Zahl der Aufsteiger in die Verbandsliga Nord erhöhen, die verbleibt bei einem Aufsteiger.

Aufstiegsrunde zur Verbandsliga:

Schafft Thalau den Aufstieg, steigen aus der Dreierrunde zur Gruppenliga zwei Teams auf, wichtig für die die SG Oberzell/Züntersbach und die SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach, die dann beide durch wären.

Aufstiegsrunde zur Gruppenliga:

Schafft die SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach den Aufstieg, packen es aus der Runde zur KOL Mitte (Burghaun, Lehnerz III, Margretenhaun) zwei Teams.

Schafft die SG Oberzell/Züntersbach den Aufstieg, packen es aus der Runde zur KOL Süd (Magdlos, Rönshausen, Edelzell) zwei Teams.

Aufstiegsrunde zur KOL Nord:

Hier würde einzig ein Aufstieg der SG Ausbach/Friedewald weitere Konsequenzen nach sich ziehen, denn die Heide-Elf würde einen Platz in der A-Liga Hünfeld-Hersfeld freimachen, die Releganten Kerspenhausen und Niederaula/Hattenbach II würden beide A-Liga spielen dürfen. Weil es zur A-Liga Hersfeld/Rotenburg keine Relegation gibt und Rotenburg/Lispenhausen sowie Mühlbach/Raboldshausen dieser zugeordnet sind, würde im Falle, dass eines oder beide Teams nächstes Jahr KOL spielen, die nördlichste A-Liga schlichtweg mit weniger Teams an den Start gehen.

Aufstiegsrunde zur KOL Mitte:

Hier würde einzig ein Aufstieg des RSV Margretenhaun weitere Konsequenzen nach sich ziehen, denn die Posa-Elf würde einen Platz in der A-Liga Rhön freimachen, die Releganten Margretenhaun II und Wiesen würden beide A-Liga spielen dürfen. Steigt Margretenhaun nicht auf, spielt Dipperz/Dirlos II mit Wiesen den verbleibenden Platz in der A-Liga Rhön aus. Schaffen es sowohl Margretenhaun II als auch Wiesen, würde das wiederum nach sich ziehen, dass Wendershausen und Frischauf Fulda (spielen Relegation zur B-Liga Rhön) beide in der B-Liga randürften. Frischauf hat den Klassenerhalt schon geschafft, Wendershausen muss abwarten.

Weil es zur A-Liga Fulda-Lauterbach keine Relegation gibt und Burghaun sowie Lehnerz III dieser zugeordnet sind, würde im Falle, dass eines oder beide Teams nächstes Jahr KOL spielen, diese A-Liga schlichtweg mit weniger Teams oder aber der Sollzahl von 16 an den Start gehen. Aktuell müsste mit 17 Teams gerechnet werden, da Borussia Fulda II als „freiwilliger Absteiger“ nicht in den ursächlichen Abstiegskampf eingreifen durfte (§44 Spielordnung).

Aufstiegsrunde zur KOL Süd:

Hier würde einzig ein Aufstieg der SG Magdlos weitere Konsequenzen nach sich ziehen, denn die Hartmann-Elf würde einen Platz in der A-Liga Schlüchtern freimachen, die Releganten Oberzell/Züntersbach II und Vollmerz würden beide A-Liga spielen dürfen. Schaffen es sowohl Oberzell/Züntersbach II als auch Vollmerz, würde das wiederum nach sich ziehen, dass Mottgers/Schwarzenfels II und Ilbeshausen II (spielen Relegation zur B-Liga Schlüchtern) beide in der B-Liga randürften.

Weil es zur A-Liga Fulda keine Relegation gibt und Edelzell sowie Rönshausen dieser zugeordnet sind, würde im Falle, dass eines oder beide Teams nächstes Jahr KOL spielen, diese A-Liga schlichtweg mit weniger Teams an den Start gehen.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung: